David Nakhid

Nicht mehr auf der Liste: David Nakhid. Der Mann aus Trinidad und Tobago ist in seinem Leben viel gereist: Als Nationalspieler, aber auch als Spieler in Belgien, der Schweiz, Griechenland, Libanon, USA, Schweden und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der 51-Jährige leitet derzeit eine Fußballschule. Er gilt als großer Kritiker Europas innerhalb der Fifa und will, dass "der Rest der Welt" mehr Einfluss erhält. Konkret sollen auch die 32 Startplätze bei der WM gerechter auf die Länder verteilt werden. Außerdem distanziert er sich immer wieder von einem anderen bekannten Mann aus Trinidad und Tobago: Mit Jack Warner, dem Großkorrupten und lebenslang gesperrten Ex-Fifa-Funktionär, will er nicht in Verbindung gebracht werden. Zwei Tage nach der abgelaufenen Bewerbungsfrist veröffentlichte die Fifa die Liste der Kandidaten, Nakhid war darauf nicht mehr zu finden.

Bild: dpa 27. Oktober 2015, 13:452015-10-27 13:45:22 © SZ.de/ska/fued