bedeckt München
vgwortpixel

Fifa-Kandidatur von Infantino:Uefa zückt Plan B

UEFA General Secretary Infantino asks the audience for silence before the draw for the play-off matches for UEFA Euro 2016 at the UEFA headquarters in Nyon

Gianni Infantino: Wirbt um Blatters Amt

(Foto: REUTERS)
  • Die Uefa stellt Generalsekretär Gianni Infantino für die Wahl des Fifa-Präsidenten als Kandidaten auf.
  • Da Michel Platini wohl nicht zur Wahl zugelassen wird, setzt die Uefa nun auf einen anderen Kandidaten.
  • Bis Montagnacht müssen die Bewerber ihre Kandidatur erklären, bisher wollen acht Personen Nachfolger von Sepp Blatter werden.

Infantino als Plan B der Uefa

Mindestens acht Bewerber starten in das Rennen um die Nachfolge von Fifa-Präsident Sepp Blatter - und auch Europa hat sich kurz vor Fristende (um Mitternacht) noch auf einen Plan B geeinigt. Angesichts der Sperre von Michel Platini stellte die Europäische Fußball-Union (Uefa) am Montag Generalsekretär Gianni Infantino auf und offenbarte damit erhebliche Zweifel an einer Kandidatur des momentanen Chefs.

Fifa Platini träumt weiter vom Thron - noch
Analyse
Fifa

Platini träumt weiter vom Thron - noch

Michel Platini gilt trotz Sperre weiterhin als Kandidat für die Fifa-Präsidentenwahl. Doch die Ethikkommission könnte seine Pläne pulverisieren - am Mittwoch will sie neue Erkenntnisse veröffentlichen.   Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

"Wir glauben, dass Gianni Infantino alle Qualitäten hat, die es braucht, um die großen Herausforderungen anzugehen. Er kann die Organisation auf dem Weg der Reformen führen, um die Integrität und Glaubwürdigkeit wiederherzustellen", teilte die Uefa-Exekutive, der auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach angehört, nach einer Telefonkonferenz mit. In dem Statement erwähnte die Uefa Platini mit keinem Wort.

Derzeit gilt als wahrscheinlich, dass sich der 45 Jahre alte Italo-Schweizer Infantino anstelle von Platini zur Wahl des Nachfolgers von Joseph Blatter am 26. Februar stellt. Wegen einer von Blatter erhaltenen dubiosen Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken ist Platini derzeit für 90 Tage von der Fifa-Ethikkommission gesperrt.

Nach Ende der Bewerbungsfrist folgt ein Integritätscheck der Anwärter. Dieser soll zwar nicht durchgeführt werden, solange ein Kandidat gesperrt ist; ein Freispruch Platinis im Ethikverfahren wäre allerdings eine große Überraschung. Die Suspendierung des 60 Jahre alten Franzosen läuft Anfang Januar aus und kann noch um 45 Tage verlängert werden.

Sollte Platini jedoch doch noch antreten dürfen, würde Infantino voraussichtlich seine Kandidatur zurückziehen. Der Jurist ist der Öffentlichkeit vor allem aus seiner Rolle bei Auslosungen von Europameisterschaften und Europapokal-Wettbewerben.