bedeckt München 19°

Traumtor gegen Betis Sevilla:Wir sind alle unwürdig, Lionel Messi

La Liga Santander - Real Betis v FC Barcelona

Kann ganz gut Fußball spielen: Lionel Messi vom FC Barcelona.

(Foto: Marcelo del Pozo/Reuters)
  • Lionel Messi erzielt gegen Sevilla drei Tore - alle sind sehr schön, aber eines ragt besonders heraus: Beim 4:1 gelingt ihm der vielleicht schönste Lupfer seiner Karriere.
  • Sogar die gegnerischen Fans huldigen dem Spieler des FC Barcelona.

Muss natürlich jeder selbst entscheiden, aber überlegenswert ist es schon: Sind wir am Ende vielleicht alle unwürdig? Winzige, abkömmliche Würmer im Vergleich zu diesem Fabelmenschen mit dem linken Zauberfuß? Ist Lionel Messi nicht tatsächlich von irgendeinem Planeten herabgestiegen zu uns, aus einer Laune, weil ihm in einer anderen Galaxie gerade fad geworden ist vom Toreschießen? Und sollten wir nicht alle mal aufhören, Cristiano Ronaldos Eierjubel zu huldigen, während Messi seine Wundertaten weiterhin mit Hängeschultern zelebriert? Wie einer, der gerade einen Schluck Milch aus dem Kühlschrank getrunken hat und sich am Bart kratzt?

Das mag alles ein bisschen zu dick aufgetragen klingen, aber was soll man denn sonst sagen bei diesem Tor, das jetzt wieder um die Welt flirrt? Messi hat ein Kunstwerk erschaffen. Er hat gegen Betis Sevilla wieder einmal alles so einfach aussehen lassen. Und er hat uns alle an unsere Vergänglichkeit erinnert. Die Menschheit ist endlich, dieses Tor wird bleiben wie ein Kometeneinschlag, der die Erde teilt. Lionel Messi, das sei an dieser Stelle Unwissenden versichert, hat schon das ein oder andere Wahnsinnsding gemacht. Einmal ist er ja durch ganz Getafe hindurch getanzt wie Maradona, mit 19 war das. Lange her. Maradona. Messi. Jesus, der übers Wasser geht. Im Fußball darf man ja ungeniert alles in einem Atemzug nennen.

Champions League Barça besiegt Lyon mit großer Leichtigkeit
Champions League

Barça besiegt Lyon mit großer Leichtigkeit

Der FC Barcelona zieht dank eines 5:1 ins Viertelfinale der Champions League ein. Lionel Messi bestimmt den Spielverlauf mit einem frechen Elfmeter entscheidend.

In Sevilla führten Messis Künste am Sonntagabend sogar so weit, dass sich ein ganzes Stadion erhob, um ihm zu applaudieren. Ein gegnerisches, wohlgemerkt. Das 1:4 der Grünweißen von Betis gegen Barcelona war den Menschen im Estadio Benito Villamarín egal - sie waren einfach nur froh, dabei gewesen zu sein in jener 85. Minute. Messi hatte an der linken Seite des Sechzehners nach einem Doppelpass mit Ivan Rakitic den Ball bekommen, er blickte gar nicht mehr auf, weil er wusste, was zu tun war. Ein Chip per Direktabnahme mit Links, ein Gemälde von einem Lupfer, ein Zwirbelschuss, den kein Mensch auf der Welt jemals so hinbekommen hat. Und die Kugel drehte sich über Sevillas Torwart Pau Lopez ins Netz.

"Messi ist grenzenlos gut", fasste es die Zeitung Marca zusammen, die sonst eher Real Madrid grenzenlos gut findet. Bei AS sahen die Beobachter etwas nüchterner "eines der besten Tore seiner Karriere". Aber Worte scheinen gar nicht die richtige Maßeinheit zu sein. Die treffendsten Gemütsäußerungen waren die Reaktionen der Kollegen und Gegner auf dem Platz im Moment des Treffers. Messis Mitspieler Clément Lenglet schlug fassungslos die Hände über dem Kopf zusammen, als habe er den Flaschengeist höchstpersönlich gesehen - und Betis-Keeper Pau Lopez starrte mit weit aufgerissenen Augen ins wackelnde Tornetz.

Und Messi? Der nahm die Ovationen wortarm wie immer zur Kenntnis - Ovationen, wie er "sie noch nie bekommen" habe bei einem Auswärtsspiel: Die Menschen auf den Rängen verneigten sich. "Es freut mich sehr, hier in Sevilla erkennen die Leute einen auch als Rivalen immer an." Seine "Barbarei von einem Tor" ( Marca) fungierte übrigens nur als Krönung eines Auftritts, bei dem er noch zwei weitere Treffer fürs Museum erzielte. Beim 1:0 verpasste er einem direkten Freistoß kurz vor dem Einschlag im Winkel auf den letzten Metern Spezialfliehkräfte, beim 2:0 veredelte er einen Hackentrick-Steilpass von Luis Suarez (der später selbst noch per Traumlauf das 3:0 besorgte).

So kommt Messi in dieser Saison ein wenig unbemerkt auf 39 Saisontore in allen Wettbewerben. Ja, 39, dazu 21 Vorlagen! Und die Saison ist ja noch lange nicht vorbei. Im Getöse um Ronaldos Alleingang gegen Atletico Madrid in der Champions League war in der vergangenen Woche sogar untergegangen, dass Messi gegen Olympique Lyon ebenfalls schon vehement geglänzt hatte. Sind wir es also wert denselben Planeten zu behausen wie der Argentinier? Dazu sollte man am besten schweigen.

La Liga Stirn an Stirn

Messi gegen Ramos beim Clásico

Stirn an Stirn

Real Madrid verliert den 247. Clásico gegen Barcelona und damit wohl auch die letzte Chance auf die Meisterschaft. Sergio Ramos attackiert Lionel Messi - was dieser sich nicht bieten lassen will.   Von Javier Cáceres