Paris Saint-Germain:Das Ende des Bling-Bling

Lesezeit: 4 min

Paris Saint-Germain: Paris würde sogar einen Teil seines Gehalts weiterzahlen - Hauptsache Neymar geht.

Paris würde sogar einen Teil seines Gehalts weiterzahlen - Hauptsache Neymar geht.

(Foto: Michael Baucher/PanoramiC/Imago)

Die Vertragsverlängerung von Kylian Mbappé hat bei PSG zu einer ideologischen Neuausrichtung geführt: Ein neuer Manager ist schon da, Trainer Pochettino verhandelt über seine Vertragsauflösung - nun soll auch Stürmer Neymar gehen.

Von Javier Cáceres

Das Wirken und Schaffen des brasilianischen Stürmers Neymar Jr. gilt als überaus bewegt und ereignisreich. Doch so turbulent wie vergangene Woche war es auch bei ihm selten, vor allem im Wortsinne. Seine Embraer Legacy 450, ein 15 Millionen Euro teurer Privatjet, musste auf der Rückkehr von einer Ferienreise in Nordbrasilien eine Notlandung hinlegen; Neymar sprach hinterher von einem "großen Schock". Der Vorfall könnte dazu beitragen, jene anderen Turbulenzen einzuordnen, in die Neymar nun - im übertragenen Sinne - verwickelt ist. Neymars Arbeitgeber Paris Saint-Germain ist des Brasilianers offenkundig so überdrüssig, dass er ihm nach Angaben von Radio Monte Carlo einen Abflug nahegelegt haben soll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Querdenker
Wo ist Romy?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB