Podcast "Und nun zum Sport":50+1 und Martin Kind: "Der Bundesliga droht ein Sturm"

Podcast "Und nun zum Sport": "Und nun zum Sport": Der Fußball-Podcast der Süddeutschen Zeitung.

"Und nun zum Sport": Der Fußball-Podcast der Süddeutschen Zeitung.

(Foto: SZ)

Der geplatzte Investorendeal der DFL und die Folgen: Warum Martin Kind mit seinem Wirken bei Hannover 96 die Statuten der Liga in Frage stellt - und sogar das Ende mitgliedergeführter Klubs herbeiführen könnte.

Von Jonas Beckenkamp, Thomas Hürner und Philipp Schneider

Die Bundesliga erlebte zuletzt tosende Wochen, von den Zuschauerrängen flogen Tennisbälle auf Spielfelder - und ein Mann stand im übertragenen Sinn im Zentrum des Protests: Martin Kind, seit Jahren Investor und Strippenzieher bei Hannover 96. Gegen ihn als Person richtet sich vielerorts die Abneigung der Fans, schließlich steht Kind für eine Aufweichung oder sogar Abschaffung der berühmten 50+1-Regel.

Wer in Vereinen das Sagen hat, wer wie mitbestimmt und wie die Liga nun ohne den geplatzten Investorendeal zukunftsfähig sein soll, darüber debattiert die Branche voller Aufregung. Und mittendrin befindet sich mit Kind eine Figur, die als streitbarer Geist und Feindbild zahlreicher Ultras gilt. In der vergangenen Woche veröffentlichte der SZ Sport dann ein Interview mit ihm - um dessen Wirkung es diesmal bei "Und nun zum Sport" gehen soll. Zum SZ-Fußballtalk begrüßt in dieser Ausgabe Jonas Beckenkamp - zu Gast sind Philipp Schneider und Thomas Hürner, die Martin Kind zum Gespräch getroffen hatten.

Ein Überblick zur Lage bei den Bayern in dieser Folge des Fußball-Podcasts der Süddeutschen Zeitung, den es immer montags zu aktuellen Themen aus dem Fußballbereich zu hören gibt.

Sie finden den Fußball-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now und allen anderen gängigen Podcast-Apps. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungProteste gegen Investoren im Fußball
:Den Fans gelingt ihre Februar-Revolution

Die Kurven sehen sich nach dem Aus des Investors als Sieger. Das steht ihnen zu, weil sie harte Argumente zu bieten hatten. Doch Fans könnten sich jetzt auch berufen fühlen, die Tennisbälle auf das nächste Objekt zu richten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: