bedeckt München 17°
vgwortpixel

Manchester City beim Audi Cup:Genug herumgedaddelt

Neu in Manchester: Álvaro Negredo, Stevan Jovetic und Jesús Navas. 

(Foto: AFP)

Die Störenfriede Tévez und Balotelli sind weg, dafür kamen smarte, hochtalentierte Spieler: Manchester City reist mit einer deutlich verbesserten Elf nach München. An Möglichkeiten mangelte es dem Scheichklub ohnehin nie - doch jetzt sollen endlich internationale Erfolge her.

Als Carlos Tévez im September 2011 das bisher letzte Mal die Münchner Arena besuchte, hat er bei der 0:2-Niederlage von Manchester City skandalträchtig die Einwechslung verweigert. Auch an diesem Mittwoch, beim Audi Cup, wird er sich unter gar keinen Umständen für den Klub von Scheich Mansour auf den Platz bequemen.

Der schnell gekränkte Argentinier hat dieses Mal aber eine gute Entschuldigung: Er ist zwischenzeitlich zu Juventus gewechselt. City ließ Tévez, 29, für nur zwölf Millionen nach Turin ziehen; in dessen letztem Vertragsjahr wäre sonst die wahnwitzig anmutende Gehaltszahlung von gut 17 Millionen Euro fällig geworden.

Wichtiger als die Bilanz verschönernde Wirkung dieser Maßnahme war aber ihre personalpolitische Symbolik. Mit Tévez musste nach Mario Balotelli (im Januar zum AC Milan abgeschoben) und dem ständig zwischen Impulsivität und Gefühlskälte changierenden Trainer Roberto Mancini der dritte und letzte Hauptdarsteller der hellblauen Seifenoper gehen.

Die teuerste Belegschaft der Welt - 230 Millionen Euro betrug der Spieleretat 2012/13 - hatte im Vorjahr jede Menge tolldreiste Geschichten auf europäischem Topniveau, aber keine akzeptablen Ergebnisse mehr geliefert.

Dieses Missverhältnis soll sich auf Weisung von Geschäftsführer Ferran Soriano und Sportdirektor Txiki Begiristain, den katalanischen Statthaltern von Mansour, in der kommenden Saison umkehren. Mancini-Nachfolger Manuel Pellegrini hat den Auftrag verstanden. Über die Maßen pflichtbewusst flog der chilenische Trainer in der Vorbereitung nur für einen einzigen Tag zurück in seine Heimat, um der Beerdigung seiner Mutter beizuwohnen.

Rekord-Transfers der Bundesliga

Thiago Alcántara und die Monopoly-Liga

Zurück in Hongkong führte er City mit zwei nüchternen 1:0-Siegen gleich zum Sieg im Barclays Premier League Asia Cup, bei dem neben Tottenham Hotspur und Sunderland auch die Lokalhelden von South China über den durch sintflutartigen Regen aufgelösten Rasen schlittern durften.