Malaika Mihambo:"So eine Zeit ist auch eine Chance"

Lesezeit: 9 min

World Athletics Championships - Doha 2019

Trainiert während der Coronakrise via Internet Kinder: Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo.

(Foto: REUTERS)

Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo gibt nun jeden Tag eine Sportstunde. Im Interview spricht sie über die Kunst, in schweren Zeiten bei sich zu bleiben.

Von Johannes Knuth

Der Alltag der Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo dreht sich gerade weniger um Medaillen, Normen und Wettkämpfe, die derzeit ohnehin nicht stattfinden können, sondern um eine digitale Sportstunde. Jeden Tag um 10 Uhr bietet Mihambo aus ihrem Wohnzimmer Mitmach-Übungen an, Hampelmänner, Schattenboxen, Geschicklichkeitsübungen, alles live abrufbar auf der Videoplattform Youtube. Dazwischen lernen die Kinder auch etwas für den Kopf; dann geht es zum Beispiel darum, dass nicht nur Menschen nach Belastung entspannen müssen, sondern auch die Tiere in ihrem Winterschlaf. Die 26-Jährige will das Projekt mindestens bis zum Ende der Osterferien anbieten, es passt ganz gut in die aktuellen Zeiten: Struktur schaffen, wenn gerade viele Strukturen davonschwimmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Bewerbungen
Leben und Gesellschaft
»Niemand rät mehr, bei einer Bewerbung bescheiden aufzutreten«
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Zur SZ-Startseite