Arab Cup in Katar:Fußball vor der Fassade des Friedens

Lesezeit: 5 min

Arab Cup in Katar: Als einzige Mannschaft kampflos qualifiziert: WM-Gastgeber Katar.

Als einzige Mannschaft kampflos qualifiziert: WM-Gastgeber Katar.

(Foto: Jack Guez/AFP)

In Europa wird der Arab Cup kaum beachtet, in der arabischen Welt hat er Symbolik und gilt als Generalprobe für die Fußball-WM in einem Jahr. Katar hat große Ambitionen in der Region - doch schon jetzt wird deutlich, wo Konflikte drohen.

Von Ronny Blaschke, Doha

Als in Syrien 2011 der Bürgerkrieg ausbricht, ist Nadim Rai 15 Jahre alt. Er wächst in Latakia auf, der größten syrischen Stadt am Mittelmeer. Er verbrachte viele Stunden seiner Jugend in Fußballstadien, etablierte sich als kreativer Kopf der Ultraszene. Doch nun wird der Alltag lebensgefährlich, und so flieht er 2015 über die Balkanroute nach Europa. In Koblenz baut er sich ein neues Leben auf. Er lernt schnell Deutsch, schreibt sich für ein IT-Studium ein, hält bald Vorträge über die Fankultur im Nahen Osten. Im November dieses Jahres erhält er die deutsche Staatsbürgerschaft. Plötzlich kann er sich Wünsche erfüllen, die er bereits aufgegeben hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB