bedeckt München 20°

Fifa:Geldflüsse über die Jungferninseln

Under-20 World Cup Final - Ukraine v Korea Republic

Arbeitet daran, die eigenen Position zu stärken: Fifa-Boss Gianni Infantino.

(Foto: REUTERS)
  • Es treten neue heikle Themen zutage, die Fifa-Chef Gianni Infantino direkt betreffen.
  • Der Fifa-Chef möchte Generalsekretärin Fatma Samoura auch als Chefin von Afrikas Fußball-Verband einsetzen, um seine Position zu stärken.
  • Es holen ihn zudem merkwürdige Geldflüsse ein, aus seiner Zeit als Generalsekretär der Uefa.

Vor gut zwei Wochen feierte sich Gianni Infantino bei seiner Wiederwahl an die Spitze des Fußball-Weltverbandes als Saubermann. Keiner rede im Kontext mit der Fifa mehr von Skandalen, erzählte er; alles laufe transparent und gemäß den Reformen. Das wirkte schon damals kabarettreif angesichts vieler anrüchiger Vorgänge rund um den Weltverband. Und nun treten neue heikle Themen zutage, die Infantino direkt betreffen.

Zum einen werden jene Mittel ruchbar, mit denen er seinen offenkundigen Willen zur Alleinherrschaft in der Fifa vorantreiben will - inklusive statuarisch fragwürdiger Manöver, die zu einem neuen, gewaltigen Konflikt mit Europas Fußball-Union führen. Zum anderen holen ihn merkwürdige Geldflüsse ein, aus seiner Zeit als Generalsekretär der Uefa.

Sportpolitik Korruptionsverdacht als ständiger Begleiter
Fifa unter Infantino

Korruptionsverdacht als ständiger Begleiter

Die Vorwürfe gegen Fifa-Vize Ahmad Ahmad fügen sich nahtlos in eine Reihe von Affären. Auch unter Präsidenten Infantino - obwohl dieser das Gegenteil beteuert.   Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Bei der Machtfrage spielt Fatma Samoura eine Schlüsselrolle. Die frühere senegalesische UN-Mitarbeiterin ist seit 2016 Fifa-Generalsekretärin und gemäß der seitdem geltenden Statuten die operativ oberste Verantwortliche (und nicht Präsident Infantino - wenngleich es nie den Anschein hatte, dass dieser Reformbeschluss auch so gelebt wird). Nun soll sie ab August für mindestens sechs Monate als Generaldelegierte für den Afrika-Verband (Caf) wirken, wie die Fifa am Donnerstag erklärte.

Das zeigt, dass die Fifa und Infantino die Anschuldigungen gegen den Caf-Präsidenten, Fifa-Vize und Infantino-Vertrauten Ahmad Ahmad nicht länger ignorieren können. In einem 350 Seiten starken Dossier hatte der vormalige Caf-Generalsekretär zahlreiche Vorwürfe gegen den Madagassen dokumentiert. Darunter ist sogar ein Fall, dem die französischen Behörden nachgehen: ein seltsamer Ausrüster-Deal, der dem Caf einen Schaden von 800 000 Dollar gebracht haben soll.

Noch nie in der Verbandsgeschichte gab es eine solche Konstellation

Aber ist das einfach so möglich, dass eine Fifa-Generalsekretärin de facto als Chefin über einen Erdteil-Verband fungiert? Noch nie in der Verbandsgeschichte gab es eine solche Konstellation. Uefa-Präsident Aleksander Ceferin reagierte auf den Schritt mit einem geharnischten Brief. Er rügte scharf die kurze Frist, binnen derer die Kontinentalchefs reagieren konnten (Information um 1.50 Uhr am Donnerstagmorgen, Deadline für die Antwort bis 10.30 Uhr) - für einen Sachverhalt, der erst Anfang August in Kraft tritt. Und er moniert, dass es begründete Zweifel an der Vereinbarkeit dieses Manövers mit den Fifa-Statuten gebe sowie einen möglichen Interessenskonflikt. In der Tat stützen viele Argumente diese Sichtweise. Samoura ist als Fifa-Generalsekretärin unter anderem für die Geldflüsse in alle Welt zuständig, auch nach Afrika. Bei der geplanten Konstellation geriete sie in eine absurde Doppelrolle: als Verteilerin und Empfängerin riesiger Geldtransfers. Die Fifa hingegen teilte auf Anfrage mit, es gebe nichts Illegales an der Prozedur, keinen Interessenskonflikt.

Offenkundig geht es Infantino darum, den Einfluss zu festigen, den sein schwer angeknockter Vertrauter Ahmad gerade verspielt hat. Außerdem hält sich schon lange der Verdacht, dass Infantino seine Generalsekretärin wieder loswerden will. Eine Vielzahl an hochrangigen Hauptamtlichen verließ zuletzt die Fifa, vom Vize-Generalsekretär Zvonimir Boban bis zu Büro-Chef Kjetil Siem. Nun könnte sich die Chance bieten, auch Samoura elegant abzuschieben - und über sie zugleich Afrikas Stimmvolk dauerhaft an sich zu binden. Dazu passen Pläne, die nach SZ-Informationen in der Fifa-Zentrale kursieren: dass das Präsidentenamt schon nächstes Jahr wieder in ein operatives Amt umgewandelt werden soll - und damit ein zentraler Reformpunkt rückgängig gemacht würde.

Gianni allmächtig? Die Fifa schließt die Umwandlung des Jobs auf konkrete Anfrage nicht aus, sondern sagt nur, sie kommentiere keine Spekulationen.