bedeckt München 21°
vgwortpixel

Fifa unter Infantino:Korruptionsverdacht als ständiger Begleiter

Im Zwielicht: Ahmad Ahmad (r.), Fifa-Vorstandskollege von Präsident Gianni Infantino.

(Foto: Abdeljalil Bounhar/AP)
  • Die Korruptionsvorwürfe um Fifa-Vize Ahmad Ahmad fügen sich nahtlos in eine Reihe von Affären.
  • Gleich vier Vorständler verließen das Gremium bereits. Weitere Council-Mitglieder, gegen die es konkrete Vorwürfe gibt, sind ebenfalls noch im Amt.
  • Fifa-Präsident Infantino wiederum kann froh sein, dass er selbst bisher noch nicht mit einem konkreten Verfahren befasst sein muss.

Am späten Donnerstagabend ließ sich Ahmad Ahmad noch einmal fotografieren. Da war der Chef des afrikanischen Fußballverbandes (Caf) und Vizepräsident des Weltverbandes Fifa nach einem mehrstündigen Verhör durch die Polizei wieder in sein Hotel zurückgekehrt. Nun saß er dort im Kreis seiner afrikanischen Vorstandskollegen, und es hieß, er bleibe noch ein bisschen in Paris, um sich das Eröffnungsspiel der Frauen-WM anzuschauen.

Spätestens seit Donnerstag ist der 58-jährige Top-Funktionär aus Madagaskar das beste Beispiel dafür, dass auch nach der Ablösung Sepp Blatters durch Gianni Infantino vor mehr als drei Jahren der Korruptionsverdacht ein ständiger Begleiter der obersten Fußballfunktionäre zu sein scheint - obwohl Infantino stets erklärt, wie sehr sich unter seiner Ägide alles verbessert habe. Denn das Zentralbüro für Korruption in Paris (Oclif) ermittelt wegen Ahmads Verhalten rund um einen womöglich fragwürdigen Ausrüsterdeal.

Auslöser hierfür ist die Anzeige des früheren Caf-Generalsekretärs bei der Fifa-Ethikkommission im März, in der verschiedene angebliche Verfehlungen Ahmads thematisiert werden - unter anderem auch ein Vorgang aus dem Dezember 2017. Damals sah sich der Caf nach einem Ausrüster für die bald darauf stattfindende Afrika-Nationenmeisterschaft um; das ist ein Turnier für Nationalteams, in dem jedoch nur Spieler aus den jeweiligen Heimatligen der Teilnehmer zum Einsatz kommen dürfen, und nicht zu verwechseln mit dem Afrika-Cup.

Fifa Ein Zugriff pulverisiert Infantinos Worte
Fifa

Ein Zugriff pulverisiert Infantinos Worte

Die französische Polizei verhört Afrikas Fußball-Chef Ahmad Ahmad wegen Korruptionsverdachts. Der Vorgang ist ein schwerer, aber auch kabarettreifer Schlag für die Fifa und ihren Präsidenten.   Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Ahmad Ahmad bestreitet die Vorwürfe

Laut der Anzeige bei den Ethikern kam es im Dezember 2017 auch zu einer Abmachung mit dem Sportartikelhersteller Puma. Die verabredeten Kosten hierfür hätten bei umgerechnet gut 300 000 Euro gelegen. Doch vier Tage nach der Abmachung sei dieser Vertrag gecancelt und kurz darauf die französische Firma Tactical Steel eingeschaltet worden, zu der Ahmad enge persönliche Beziehungen gepflegt haben soll. Diese Firma habe dann das Equipment besorgt, hergestellt von Adidas, und dafür circa 1,05 Millionen Euro erhalten. Ein Unterschied in Höhe von 750 000 Euro also.

Ahmad Ahmad bestreitet die Vorwürfe, dass er sich unlauter verhalten habe. Er rechtfertigt sich gegenüber der Zeitung France Football damit, dass Puma damals Lieferschwierigkeiten gehabt hätte. Daraufhin habe er die ägyptische Adidas-Dependance informiert und über einen Mittelsmann Tactical Steel kontaktiert. Zu den konkreten Summen äußert sich der Caf auf eine Anfrage nicht.

Puma hält fest, dass es damals keine Lieferschwierigkeiten gegeben habe. Eine Vertreterin von Tactical Steel erklärt, dass die Firma den Kontrakt auf transparenter Basis erhalten habe und sie als einzige in der Lage gewesen sei, das Material binnen drei Wochen zu beschaffen. Es ist allerdings nicht so, dass Ahmad Ahmad der erste Spitzenfunktionär in Infantinos Ägide ist, der mit Korruption oder einem anderen Schmutzklassiker des Fußballgeschäfts in Verbindung gebracht würde. Im Gegenteil: Alleine im 36-köpfigen Council, dem obersten Gremium des Weltverbandes, sind in den vergangenen drei Jahren schon ein halbes Dutzend Personen von anrüchigen Vorgängen betroffen gewesen.