bedeckt München 18°
vgwortpixel

Hannover 96:"Wir brauchen die Ultras nicht"

Burnley v Hannover 96 - Pre-Season Friendly - Turf Moor

Fans von Hannover 96 beim Spiel gegen Burnley. Das Match wurde nach Ausschreitungen abgebrochen.

(Foto: dpa)
  • Hannover 96 spielt wieder in der Bundesliga. Doch vorm Start der Saison ist von Euphorie in der Stadt wenig zu spüren.
  • Im Klub tobt ein Konflikt. Martin Kind will trotz 50+1 dank einer Sonderregel den Verein komplett übernehmen, Ultras protestieren dagegen gewaltsam.
  • Kind macht nun deutlich, was er von den Ultras hält. "Die wollen wir eigentlich gar nicht, wir brauchen sie nicht", sagt der Präsident.

Die beiden Aufsteiger zur neuen Bundesliga-Saison kommen aus Stuttgart und Hannover - und da hören die Gemeinsamkeiten bereits auf. Stuttgart liegt im Südwesten des Landes, Hannover zentral im Norden. Beim VfB herrscht Euphorie ob der Rückkehr in die Eliteklasse, man hat Spieler wie Holger Badstuber verpflichtet und dem großen FC Bayern sogar den Kaderplaner Michael Reschke abspenstig gemacht.

Und bei Hannover 96? Was herrscht da eigentlich?

Es wirkt jedenfalls, als stünde die Lust, endlich wieder Bundesliga zu spielen, nicht sonderlich im Vordergrund. Stattdessen schwelt ein großer Konflikt im Klub, und einige Anhänger sind dabei, den Verein mit öffentlichen Gewaltaktionen in ein möglichst schlechtes Licht zu rücken. Klubchef Martin Kind, kurz davor, endgültig die Mehrheit im Klub zu übernehmen, antwortet gewohnt scharfzüngig, und so wird anderthalb Wochen vor dem Ligastart über vieles diskutiert, nur nicht über die erste Partie am 19. August auswärts bei Mainz 05.

Süddeutsche Zeitung Sport Kinds Klub
Übernahme bei Hannover 96

Kinds Klub

Hannovers Aufsichtsrat macht den Weg für die Abschaffung der 50+1-Regel beim Bundesligisten frei. Der Klubchef könnte bald alleine entscheiden.   Von Jörg Marwedel

Der Protest gegen die Allmachtspläne des Klubchefs begleitet den Verein seit Jahren, doch diesmal ist es besonders schlimm. Seit Kind im Sommer verblüffend geräuschlos die Mehrheitsanteile der "96 Management GmbH" übernommen hat, zu einem ebenso verblüffend geringen Preis von 12 750 Euro, setzen die Ultras scheinbar endgültig auf Gewalt.

Schon am letzten Spieltag der Zweitligasaison hatten 96-Krawallmacher das Stadion in Sandhausen beschädigt, nun nutzten sie das Test-Auswärtsspiel im nordwestenglischen Burnley dazu, das Ansehen des Vereins (und damit auch von Martin Kind) nachhaltig zu schädigen. Sie versuchten, den Heim-Block zu stürmen, warfen Sitzschalen auf die britischen Anhänger, eine Ordnerin wurde verletzt, das Spiel schließlich abgebrochen. Schon bei anderen Testspielen war es zu Zwischenfällen gekommen, der Verein gab den Ultras die Schuld und erklärte öffentlich, diese hätten Hannover 96 "immensen Schaden zugefügt". In England müsse sich der Klub nicht mehr blicken lassen.

Geht das am 19. August in Mainz so weiter, wenn die Bundesliga-Spielzeit startet? Das steht zu befürchten, denn die Ultras unter den kritischen Fans fühlen sich machtlos, was die geplante Übernahme von Präsident und Unternehmer Martin Kind angeht. Er engagiert sich bald 20 Jahre im Verein, in diesem Fall greift eine Ausnahmeregelung im deutschen Fußball, sodass Hannover nicht mehr an die 50+1-Maßgabe gebunden sein wird, ähnlich wie Bayer Leverkusen, die TSG Hoffenheim oder der VfL Wolfsburg, die in der Hand von Großkonzernen oder Mäzen Dietmar Hopp sind. Für manche in Hannover eine Horrorvision und Gewalt das einzige Mittel, sich noch Gehör zu verschaffen.

Kind gibt einen Vorgeschmack, was sein Plan für die Fans bedeutet

Kind wird Ernst machen, daran besteht wenig Zweifel, und gibt dieser Tage einen Vorgeschmack, was dies für die Fanszene in Hannover bedeuten wird. Erst im Juli lehnte der Klub 119 Mitgliedsanträge mutmaßlich Kind-kritischer Fans nach langer Prüfung ab. "Im Sinne des Vereins", hieß es in der Begründung bloß, was bedeutete: Diese 119 Fans sollen bei der nächsten Mitgliederversammlung nicht gegen Kinds Vorhaben stimmen.

Der Bild-Zeitung gab Kind auch noch ein Interview, in dem abermals deutlich wird, wie er mit den Ultragruppen umzugehen gedenkt. "Wir werden versuchen, sie auszugrenzen", erklärte Kind: "Die wollen wir eigentlich gar nicht, wir brauchen sie nicht." Man werde sich lieber um die 49 000 Fans im Stadion kümmern, die die Vereinspolitik billigen, nicht um die kritischen 300 bis 500, so Kind: "Das wird unser Ziel sein, daran werden wir arbeiten."

Ein Antrag des Aufsichtsratsmitglied Ralf Nestler auf einstweilige Verfügung gegen Kinds Übernahmepläne wurde vom Landgericht in dieser Woche zurückgewiesen. Doch die Ultras haben in der Vergangenheit gezeigt, dass sie sich kaum geschlagen geben werden. Die Chance auf einen Friedensschluss zum Bundesligastart geht damit gen null.

TSV 1860 München "In aller Deutlichkeit: Wir bauen ein Stadion für 1860"

Gerhard Mey

"In aller Deutlichkeit: Wir bauen ein Stadion für 1860"

Der Münchner Unternehmer Gerhard Mey ist entschlossen, die Löwen wieder nach oben zu führen. Er will dem Investor Hasan Ismaik Besserungsscheine anbieten - und fordert Strukturänderungen für den ganzen Verein.   Von Philipp Schneider