bedeckt München 16°

Fußball-WM: Verletzte Spieler:Wie verhext!

Beckham, Ballack, Essien, Drogba, Mikel, vielleicht auch Arjen Robben: Inzwischen muss man in Südafrika fast die Frage stellen, wer von den versprochenen Weltstars überhaupt bei der WM dabei sein wird.

Claudio Catuogno

Hüftprobleme. So lautete bis Samstagabend die Diagnose, und Arjen Robben, 26, würde ein kleines Vermögen geben, könnte er den Rest der Geschichte ungeschehen machen. Diesen Übersteiger in der 87. Spielminute, die harte Landung auf dem Amsterdamer Rasen, den "stechenden Schmerz im Oberschenkel", die Ungewissheit bis zur Kernspin-Untersuchung am Sonntag, während die Kollegen in den Flieger nach Südafrika stiegen, ohne ihn. Hüftprobleme - deshalb verpasst man nicht gleich die WM. Wegen einer Verletzung im linken Oberschenkel womöglich schon.

Wunderheiler gesucht: Drogba und Robben hoffen

Der Holländer Arjen Robben verletzte sich beim Testspiel gegen Ungarn.

(Foto: dpa)

Am Sonntag fehlt der Mittelfeldspieler des FC Bayern jedenfalls, als die WM-Auswahl der Niederlande kurz vor zehn Uhr Ortszeit in Johannesburg eintrifft. Dabei hatte die Szene vom Vorabend zunächst das Zeug zur entgegengesetzten Botschaft an die Nation: Hüftprobleme? Alles Quatsch! Seht her, ich bin gesund! Zwei Tore hatte Robben schon erzielt beim 6:1 gegen Ungarn, doch damit nicht genug, jetzt noch dieser Trick, um den Ball mit der Hacke in den Lauf von Gregory van der Wiel zu zaubern...

Nachdem Robben dann - tapfer winkend - vom Platz gehumpelt war, musste Hollands Nationaltrainer Bert van Marwijk bereits die Frage beantworten, wen er denn nachnominieren werde für den wichtigsten Impulsgeber der Oranje-Offensive. Darüber wolle er "noch nicht nachdenken", entgegnete van Marwijk, "weil ich hoffe, dass Arjen doch noch spielen kann. Solange eine kleine Chance besteht, werde ich ihn mitnehmen."

Etwas Hoffnung gab es also am Sonntag noch für die Niederlande und ihren Rechtsaußen. Doch da war das Malheur längst mit einer Bedeutung aufgeladen, die weit hinausweist über die Frage, wie sich ein gerissener Muskelstrang denn so auswirken würde auf die WM-Vorfreude zwischen Krachten und Küste.

David Beckham, Rio Ferdinand, Michael Essien, Didier Drogba, John Obi Mikel, Michael Ballack, Andrea Pirlo, nun womöglich Robben: Inzwischen muss man in Südafrika fast die Frage stellen, wer von den versprochenen Weltstars überhaupt dabei sein wird, wenn der WM-Zirkus ab Freitag den schwarzen Kontinent beehrt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite