bedeckt München 11°

Fußball-WM: Weisheiten:"Da gehe ich chloroform"

Ein Kolumbianer als Klobürste, unschwedische Holländer, Sex-Verbot in der Halbzeit und Hass im heimischen Wohnzimmer: betäubende Weisheiten der Fußball-WM-Historie. In Bildern.

11 Bilder

Berti Vogts

Quelle: AP

1 / 11

Ein Kolumbianer als Klobürste, Sex-Verbot in der Halbzeit und Hass im heimischen Wohnzimmer - betäubende Weisheiten der WM-Historie. In Bildern.

"Die Breite an der Spitze ist dichter geworden."

Berti Vogts, ehemaliger Bundestrainer und Ehrenvorsitzender der Mönchengladbacher Geometrie-Freunde.

"Sex vor einem Spiel? Das können meine Jungs halten, wie sie wollen. Nur in der Halbzeit, da geht nichts."

Berti Vogts duldet freie Liebe - mit Einschränkungen.

"Wenn ich übers Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker: Nicht mal schwimmen kann er."

Berti Vogts erkennt messianische Züge - bei sich selbst.

"Hass gehört nicht ins Stadion. Die Leute sollen ihre Emotionen zu Hause in den Wohnzimmern mit ihren Frauen ausleben."

Eheberatung Vogts, von führenden Wutforschern empfohlen.

Erich Ribbeck

Quelle: dpa

2 / 11

"Konzepte sind Kokolores."

Erich Ribbeck, Bundestrainer im Prä-Klinsmann-Zeitalter

Franz Beckenbauer

Quelle: dpa

3 / 11

"Die Schweden sind keine Holländer - das hat man ganz genau gesehen."

Franz Beckenbauer, Weltmeister von 1990 und omnipräsentes Werbemaskottchen, beweist Scharfblick.

"Damals hat die halbe Nation hinter dem Fernseher gestanden."

Franz Beckenbauer, beeindruckt von der Unterstützung der Fans im WM-Finale 1990.

Helmut Schön

Quelle: dpa

4 / 11

"Da gehe ich mit Ihnen ganz chloroform."

Helmut Schön, ehemaliger Bundestrainer, gibt Interviews ohne Betäubung.

Paul Breitner

Quelle: AFP

5 / 11

"Dann kam das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief's ganz flüssig."

Paul Breitner, Weltmeister von 1974 und Experte in Verdauungsfragen.

"Sie sollen nicht glauben, dass sie Brasilianer sind, nur weil sie aus Brasilien kommen."

Paul Breitner, Gegner der doppelten Staatsbürgerschaft.

Günter Netzer

Quelle: dpa

6 / 11

"Ich hoffe, dass die deutsche Mannschaft auch in der zweiten Halbzeit eine runde Leistung zeigt, das würde die Leistung abrunden."

Günter Netzer, Weltmeister von 1974 und Fernseh-Kommentator, über die Quadratur des Kreises.

Marcel Reif

Quelle: ddp

7 / 11

"Die Spieler von Ghana erkennen Sie an den gelben Stutzen."

Marcel Reif, TV-Kommentator, gibt beim Länderspiel zwischen Deutschland und Ghana sachdienliche Hinweise.

Gerd Rubenbauer

Quelle: dpa

8 / 11

"Die Rudi-Rudi-Rufe hat es vorher nur für Uwe Seeler gegeben."

Gerd Rubenbauer, bayerischer TV-Moderator, denkt generationenübergreifend.

Heribert Faßbender

Quelle: dpa

9 / 11

"Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel heißt wie Türkei, Türkei."

Heribert Faßbender, Sportschau-Fossil, macht sich um die Völkerverständigung verdient.

"Es steht im Augenblick 1:1, aber es hätte auch umgekehrt lauten können."

Heribert Faßbender hat eindeutig recht.

Valderrama

Quelle: AP

10 / 11

"Das da vorn, was aussieht wie eine Klobürste, ist Valderrama."

Béla Rethy, TV-Kommentator, hätte auch zum Radio gehen können.

Wolf-Dieter Poschmann

Quelle: AP

11 / 11

"Und wie sieht's in Brasilien aus, dem Mutterland des Fußballs?"

Wolf-Dieter Poschmann, der Halmaspieler unter den TV-Moderatoren, prahlt mit historischem Fachwissen.

© sueddeutsche.de/mikö/aum

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite