bedeckt München 21°
vgwortpixel

Fußball-Transfers:Milan zahlt 38 Millionen für Stürmer-Talent Silva

Künftig im San Siro um Lufthoheit bemüht: André Silva.

(Foto: AFP)

Der 21-jährige Portugiese kommt vom FC Porto. Griezmann bleibt bei Atlético Madrid, der 1. FC Köln wartet auf ein Angebot für Modeste.

Serie A, AC Mailand: Der italienische Fußball-Erstligist AC Mailand hat Stürmer André Silva vom FC Porto verpflichtet. Der 21-jährige Portugiese unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bis 2022, wie der lombardische Klub am Montag mitteilte. Die Ablösesumme für den Nationalspieler beträgt nach Angaben aus Portugal 38 Millionen Euro, hinzu können Boni in Höhe von zwei Millionen Euro kommen.

Silva wurde in der Jugend des FC Porto ausgebildet und stand erst seit der vergangenen Saison im Stammkader der ersten Mannschaft des portugiesischen Vizemeisters. In 44 Spielen traf der Rechtsfuß dabei 21 Mal und bereitete weitere acht Tore selbst vor. Im Nationaltrikot Portugals traf er zudem bereits sieben Mal in acht Parien. Am Montagvormittag bestand der 21-Jährige nun den Medizincheck bei seinem neuen Arbeitgeber AC Milan.

Spanien, Atlético Madrid: EM-Torschützenkönig Antoine Griezmann hat nach seinem Treuebekenntnis zu Atlético Madrid nun sogar seinen Vertrag beim spanischen Traditionsverein vorzeitig um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2022 verlängert. Wie die spanische Sportzeitung Marca am Montag berichtete, haben sich Atlético und Griezmanns Berater Eric Olhats auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit geeinigt. Zu den Modalitäten des neuen Vertrages mit dem französischen Nationalspieler wurde nichts bekannt. Der alte beinhaltete eine festgelegte Ablösesumme von 100 Millionen Euro.

Anfang Juni hatte Antoine Griezmann nach hartnäckigen Gerüchten über seinen Wechsel zu Manchester United bekannt gegeben, dass er Atlético nicht verlassen werde. Dies war auch eine Reaktion darauf, dass sein Klub mit einem Einspruch gegen die vom Weltverband Fifa verhängte Transfersperre bis Januar 2018 gescheitert war. Seinen Abschied hätte Madrid daher nicht kompensieren können. Der 26-jährige Griezmann war 2014 für 30 Millionen Euro von Real Sociedad San Sebastián nach Madrid gewechselt.

Bundesliga, Köln: Sportchef Jörg Schmadtke vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat Berichte über einen bevorstehenden Abgang von Starstürmer Anthony Modeste nach China dementiert. "Es gibt kein Angebot für Anthony Modeste", sagte Schmadtke gegenüber der Bild. Laut Medienberichten soll Erstligist Tianjin Quanjian 40 Millionen Euro Ablöse für den 29-jährigen Franzosen geboten haben. Im Winter hatte der FC dem Vernehmen nach ein Angebot über rund 50 Millionen Euro aus China abgelehnt.

Spanien, Barcelona: Fußball-Rekordmeister Bayern München erhält offenbar starke Konkurrenz im Werben um den italienischen Nationalspieler Marco Verratti. Wie die Gazzetta dello Sport am Montag berichtete, soll der spanische Spitzenklub FC Barcelona 100 Millionen Euro für den Mittelfeldstar von Paris Saint-Germain bieten. Neben den Katalanen wird auch Bayern München großes Interesse am 24-Jährigen als Nachfolger für den zurückgetretenen Xabi Alonso nachgesagt. Auch beim englischen Meister FC Chelsea soll Verratti, der bislang 21-mal für die Squadra Azzurra auflief, auf dem Zettel stehen. Die französische Sportzeitung L'Equipe hatte in ihrer Sonntagsausgabe berichtet, dass Verratti die Verantwortlichen der Pariser um eine Wechselfreigabe gebeten habe.

Türkei, Fenerbahce Istanbul: Der ehemalige französische Nationalspieler Mathieu Valbuena wechselt zum türkischen Fußball-Erstligisten Fenerbahce Istanbul. Der 19-malige Meister teilte am Montag mit, dass mit Valbuena und seinem Klub Olympique Lyon Einigkeit über einen Transfer erzielt wurde. Die Vertragsunterzeichnung soll in den kommenden Tagen erfolgen. Für Lyon hatte der 32-Jährige vergangene Saison in 43 Spielen zehn Tore und acht Vorlagen markiert. Mit dem Traditionsverein vom Bosporus wird der offensive Mittelfeldspieler in der kommenden Spielzeit in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League starten.

© Süddeutsche.de/dpa/sid/dti
Zur SZ-Startseite