Fußball - Rostock:Kontinuität soll Hansa Rostock in der 2. Bundesliga helfen

3. Liga
Manuel Farrona Pulido (l) und Nils Butzen vom FC Hansa Rostock bejubeln den Aufstieg in die 2. Liga. Foto: Danny Gohlke/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rostock (dpa) - Die Mission Aufstieg ist dem FC Hansa Rostock gelungen. Doch jetzt muss der traditionsreiche Nordverein fit für die 2. Fußball-Bundesliga gemacht werden. Ein wichtiger Faktor dafür ist Kontinuität, die die Mecklenburger in Person von Trainer Jens Härtel und Sportvorstand Martin Pieckenhagen gefunden haben.

Seit Januar 2019 geben der 91-malige Zweitliga-Verteidiger Härtel und der 215-fache Bundesliga-Keeper Pieckenhagen den Kurs beim FC Hansa vor. Sie haben es geschafft, nach vielen unruhigen Jahren wieder ruhiges Fahrwasser zu erreichen. "Wir haben uns damals schon auf die Fahnen geschrieben, hier Konstanz rein zu bringen", sagte der 49-jährige Sportvorstand im NDR-Fernsehen und erinnerte an die gemeinsamen Anfangszeiten mit Härtel in Rostock.

Pfingstmontag war Härtel 867 Tage im Amt. Länger schaffte es seit der Vereinigung nur Clublegende Frank Pagelsdorf bei seine Engagements von 1994 bis 1997 (1095 Tage) und von 2005 bis 2008 (1183 Tage). Pieckenhagen sprach aber auch davon, dass zur Konstanz "am Ende des Tages der Erfolg" kommen müsse.

Und der war am Samstag um 15.22 Uhr perfekt. Nach zwei sechsten Plätzen aus den Spielzeiten 2018/19 und 2019/20 gelang mit dem 1:1 gegen den VfB Lübeck nach neun langen Jahren in der 3. Liga endlich wieder der Sprung in die Zweitklassigkeit.

Mit der Rückkehr in das Unterhaus nimmt die Finanzkraft beim FC Hansa Rostock zu. Die TV-Gelder könnten auf bis zu 8,4 Millionen Euro steigen, die Werbeeinnahmen einen Zuwachs von 30 Prozent erfahren. Dazu rechnet der Club laut einem Beitrag im NDR-Fernsehen mit Zuschauereinnahmen von bis zu vier Millionen Euro. Profitieren könnte aber die auch die gesamte Region, denn in der 2. Liga werden mehr Auswärts-Fans ihre Teams begleiten.

Das wichtigste Gut ist und bleibt jedoch die Mannschaft. Und da haben der Berliner Pieckenhagen und der Sachse Härtel in den vergangenen zweieinhalb Jahren schon viel geleistet. Nach einem beinahe Komplett-Umbau des Teams stehen aktuell 15 Akteure im Kader, die bereits Zweitliga-Erfahrung gesammelt haben.

Eine Säule im Team ist Mannschaftsführer und Schlussmann Markus Kolke, den das Duo Pieckenhagen/Härtel zur Saison 2019/20 vom damaligen Zweitliga-Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden an die Ostsee holte. Der 30-jährige gilt als einer der besten Torhüter der 3.Liga und soll seiner Mannschaft auch in der neuen Umgebung Rückhalt geben.

© dpa-infocom, dpa:210522-99-703271/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB