bedeckt München 21°

Fußball:Fünf Torgrüße an die Liga: FC Bayern auf der Überholspur

Fußball
Nach dem Sieg gegen Schalke haben die Bayern nur noch einen Punkt Rückstand auf Spitzenreiter Leipzig. Foto: Angelika Warmuth/dpa (Foto: dpa)

München (dpa) - Das Wort zum Spieltag sprach Manuel Neuer nach der Machtdemonstration des FC Bayern mit leiser Stimme, aber einer doch unmissverständlichen Botschaft.

Angestachelt vom Leipziger Patzer in Frankfurt demonstrierten die Bullen-Jäger aus München in wahrhaft meisterlicher Manier bei der Demontage des FC Schalke 04 ihre Gier auf den achten Titelgewinn nacheinander. "Das war ein guter Rückrundenstart für uns mit dem 4:0 in Berlin und dem 5:0 jetzt. Ich denke, dass alle wissen in der Bundesliga, dass der FC Bayern München wieder da ist!", sagte Kapitän Neuer.

Zwei Siege, 9:0 Tore - mit einem Kickstart ins neue Jahr haben "bockstarke Bayern", wie Schalke-Coach David Wagner anerkennend feststellen musste, sofort auf die Überholspur gewechselt und im Windschatten der Leipziger den Blinker gesetzt. Nur noch einen Punkt liegt der Serienchampion hinter dem Spitzenreiter, der spätestens in zwei Wochen im direkten Duell in München überholt werden soll.

"Wir wollen auf jeden Fall an die Tabellenspitze. Da sieht sich der FC Bayern, da sehen wir Spieler uns. Darauf arbeiten wir hin", sagte Thomas Müller, neben Robert Lewandowski, Leon Goretzka, Thiago und Serge Gnabry einer der fünf Torschützen im harmonischen FCB-Ensemble.

In den Rückspiegel, in dem die Verfolger Borussia Mönchengladbach und auch Borussia Dortmund mit dem neuen Erfolgsgaranten Erling Haaland lauern, blickte am Wochenende in München niemand. Für die berauschten Bayern-Fans ist Ausgang des aktuell hart umkämpften Titelrennens eh klar. "Deutscher Meister wird nur der FCB", schallte es zum Ende der 90 Spielminuten durch die ausverkaufte Allianz Arena.

Die Gier, welche die Bayern-Stars um Torjäger Lewandowski, dem der 21. Saisontreffer glückte, auch noch nach dem 3:0 und 4:0 zeigten, das extrem effektive, kollektive Pressing, mit dem sie wehrlose Schalker förmlich erdrückten, war unwiderstehlich und furchteinflößend. "Für uns war es sehr gelungener Spieltag. Wir haben die Qualitäten, um Meister zu werden. Das war ein guter Anfang", sagte Hansi Flick.

Der Flick-Faktor ist an etlichen Facetten abzulesen. Das Bayern-Spiel ist unter dem 54-Jährigen, der einer dauerhaften Beschäftigung als Chefcoach näherkommt, wieder bayern-like: Dominant, kontrolliert, strukturiert, durchdacht. Der Spaß am Fußball ist zurück. "Er hat in einer schwierigen Situation übernommen und ein Klima geschaffen, in dem wir uns wohlfühlen. Und er hat an der einen oder anderen Schraube gedreht", bemerkte Nationalspieler Goretzka zu Flicks "Verdiensten" am Aufschwung. Zudem hat Flick wieder mehr personelle Optionen. Die Verletzten kehren zurück, den frisch von Real Madrid ausgeliehenen Außenverteidiger Álvaro Odriozola benötigte er gegen Schalke nicht.

25:7 Torschüsse, 75 Prozent Ballbesitz, 814:272 Pässe - es war eine Demonstration fußballerischer Überlegenheit, mit der die Bayern die als Spitzenteam angereisten Schalker zu Statisten degradierten. "Die Bayern waren richtig gut, richtig griffig, richtig gierig. Dagegen konnten wir uns nicht wehren", gestand Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider. "Zur Entwicklung einer jungen, spannenden Mannschaft gehört auch hart verlieren dazu", kommentierte Wagner. Er nahm neben der Fünf-Tore-Watschn eine weiter emotionalisierte Torwartdebatte mit heim nach Gelsenkirchen, weil Markus Schubert bei zwei Toren patzte und Argumente lieferte, Alexander Nübel wieder ins Tor zu stellen.

Auch mit der "allerbesten Leistung" von Schubert hätten die Bayern gewonnen, warf der kaum beschäftigte Nationaltorhüter Neuer zurecht ein. Die Münchner Stars haben sich für 2020 vorgenommen, die jüngere Vergangenheit in die Zukunft zu übertragen. "Wir wollen schauen, dass wir weiter so dominant auftreten. Dann haben die Gegner wieder diesen Respekt, den sie vor dem FC Bayern in den letzten zehn Jahren auch immer wieder hatten", sagte Müller. Er hatte aber auch noch eine Mahnung parat: "Es bringt uns nichts, Ende Januar große Lobeshymnen auf uns alle anzustimmen. Es geht darum, dass wir durchziehen."

Zur SZ-Startseite