FC Chelsea:Ein erkennbar gestresster, erschöpfter Tuchel

Lesezeit: 4 min

FC Chelsea: Bye, bye Chelsea: Thomas Tuchel ist nicht mehr Trainer vom FC Chelsea.

Bye, bye Chelsea: Thomas Tuchel ist nicht mehr Trainer vom FC Chelsea.

(Foto: Darko Bandic/dpa)

Der teuer, aber disharmonisch verstärkte FC Chelsea trennt sich nach mäßigem Saisonstart von Thomas Tuchel. Der Trainer bekommt die neue Besitzermacht des US-Großkapitals zu spüren.

Von Philipp Selldorf

Die Blues erreichten beim entscheidenden Angriff genau so steil und geschwind das Ziel, dass es geradewegs zur Handschrift von Chelseas Trainer Thomas Tuchel passte. Punktgenau gelangte der Ball in zwei Zügen aus dem eigenen Strafraum zum Torschützen, den auf dem Weg zum 1:0 kein Verteidiger mehr aufhalten konnte. Allerdings waren es aus Tuchels Sicht die falschen Blues, die jubeln durften - das traditionelle Blau des FC Chelsea trug an diesem Abend das Team von Dinamo Zagreb. Der Mann, der unaufhaltsam entwischte und das einzige Tor der Champions-League-Partie schoss, war ein gewisser Mislav Orsic, und der ganz in Weiß gekleidete Mann, der ihn in letzter Instanz nicht stoppen konnte, war Wesley Fofana, der als falsch postierte Absicherung eine ungute Figur machte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite