Formel 1:Mercedes stark in der Wüste: Hamilton mit Tagesbestzeit

Lesezeit: 1 min

Drehte im zweiten Freien Training in Bahrain die schnellste Runde: Lewis Hamilton. (Foto: Hasan Bratic/dpa)

Lewis Hamilton auf Platz eins. Der Rekordweltmeister fährt die schnellste Runde in Bahrain. Dahinter: Teamkollege George Russell. Formel-1-Titelverteidiger Max Verstappen flucht.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Sakhir (dpa) - Lewis Hamilton hat im zweiten Freien Training zum Großen Preis von Bahrain die Tagesbestzeit aufgestellt. Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister drehte in der Wüste von Sakhir die klar schnellste Runde.

Den starken Eindruck des neuen Mercedes bestätigte in der einstündigen Einheit Hamiltons britischer Landsmann und Teamkollege George Russell auf Platz zwei.

Dreifach-Weltmeister und Titelverteidiger Max Verstappen strauchelte mit dem neuen Red Bull indes auch zur Qualifikations- und Rennzeit. Der 26 Jahre alte Niederländer musste sich zumindest im Kampf um die Bestzeit auf einer Runde wieder klar geschlagen geben. Wie in der ersten Einheit kam der dreimalige Champion im Red Bull wieder nicht über Platz sechs hinaus. Und wie schon am Nachmittag schimpfte und fluchte Verstappen über die Schaltung des neuen RB20.

Hülkenberg auf Platz sieben

Dritter wurde der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso im Aston Martin. Der 42-Jährige war nur acht Hundertstelsekunden langsamer als Russell. Auf Hamilton fehlten im knapp drei Zehntelsekunden. Den vierten Platz belegte Carlos Sainz, der nach dieser Saison sein Cockpit bei Ferrari für Hamilton räumen muss. Nico Hülkenberg, erneut der einzige deutsche Stammfahrer in diesem Jahr, schaffte es im Haas auf Platz sieben.

Wie viel Aussagekraft die Ergebnisse haben, bleibt abzuwarten. An diesem Freitag (17.00 Uhr MEZ) steht die Qualifikation auf dem Kurs in der Wüste von Sakhir an, das Rennen steigt am Samstag (16.00 Uhr MEZ/Sky und RTL). Auch eine Woche später in Saudi-Arabien wird am Samstag der Große Preis gestartet. Grund dafür ist der bevorstehende islamische Fastenmonat Ramadan, der am 10. März beginnt. Zwischen den Rennen muss eine Woche liegen.

© dpa-infocom, dpa:240229-99-172024/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: