bedeckt München
vgwortpixel

Formel 1:Privat sitzt er im Ferrari, beruflich im Mercedes

F1 Grand Prix of Japan

Im Ferrari vorerst undenkbar: Lewis Hamilton (hier bei einer sogenannten Fahrerparade in einem Oldtimer) fühlt sich wohl bei Mercedes.

(Foto: Getty Images)
  • Die Dominanz von Mercedes und Lewis Hamilton in der Formel 1 ist groß wie nie.
  • Motorsportchef Toto Wolff weiß, wie er sein Team zu führen hat. Dabei setzt er auch mentale Tricks ein.

Ein Sportwagen steht auf einer von Palmen umsäumten Allee. Vorne links, auf der Hutze, unter der einer der Scheinwerfer verbaut ist, fläzt sich Lewis Hamilton in kurzer Hose und lässiger Pose, er trägt eine Sonnenbrille, es ist ein sonniger Tag. Und es ist der Sonntag vor dem Sonntag, an dem Hamilton gemeinsam mit seinem Arbeitgeber, dem Formel-1-Team von Mercedes, in Suzuka einen Rekord egalisieren wird, von dem nicht wenige dachten, er wäre aufgestellt für die Ewigkeit. "Happy Sunday World. Who wants to come for a ride with me?", hat Hamilton neben das Foto geschrieben, das er auf Instagram hochlädt. Er will wissen, wer Lust hat, sich neben ihn auf den Beifahrersitz des Sportwagens zu setzen, den Hamilton sich nicht leihen musste für die Inszenierung, weil er ihm gehört. Der Himmel ist blau, die Palmen sind grün. Es ist fast ein stimmiges Bild. Nur das Auto des Silberpfeil-Piloten, es ist ferrarirot.

Hamiltons Pose auf seinem Ferrari LaFerrari, der nur 499 mal hergestellt wurde und angeblich einen Stückpreis von 1,2 Millionen Euro hat, ist in vielerlei Hinsicht spannend. Daran, dass er das Bild überhaupt hochladen darf, obwohl sein Gehalt aus Stuttgart überwiesen wird und er alle seine fünf Weltmeistertitel, auch den ersten 2008 bei McLaren, mit einem Mercedes-Motor gewonnen hat, lässt sich erkennen, wie einmalig sein Stellenwert ist, wie undenkbar eine Trennung von Team und Fahrer derzeit erscheint.

Es entscheiden nicht nur die Güte des Autos und die Zuverlässigkeit der Fahrer

Im Subtext kokettiert Hamilton mal wieder mit einem Wechsel zur Scuderia. Für die Zeit nach 2020 schließt er diesen bekanntlich nicht aus. Und so stellt das Foto die Kernfrage der Formel 1: Wer soll Mercedes aufhalten? Wie lässt sich der Lauf einer Mannschaft unterbrechen, die am Sonntag zum sechsten Mal nacheinander die Konstrukteurs-WM gewonnen hat? Diesmal fünf Rennen vor dem Saisonende - womit die Truppe von Motorsportchef Toto Wolff die Ferrari-Serie aus der Hochzeit von Michael Schumacher egalisierte. Gewinnt erst dann jemand anders, wenn Hamilton Lust verspürt, mal etwas Anderes, etwas Langsameres zu fahren? Sebastian Vettel, der abermals mit Ferrari geschlagene viermalige Weltmeister, scherzte in Suzuka: "Hoffentlich langweilen sie sich allmählich. Wir werden mal sehen, was dann passiert."

Formel 1 Bottas bestraft die Fehler der Ferrari-Piloten
Formel 1

Bottas bestraft die Fehler der Ferrari-Piloten

Vettel und Leclerc leisten sich miese Starts. Der Finne nutzt das clever aus - und holt gemeinsam mit Hamilton den ersten WM-Titel der Saison für Mercedes.   Von Philipp Schneider

Es wird vermutlich nicht passieren. Zumindest nicht 2020, dem Jahr vor der Änderung des Technik-Reglements, in dem die Formel 1 ein weiteres Mal nach den Spielregeln spielt, die niemand so gut versteht wie Mercedes. Offensichtlich beherrscht Toto Wolff die Kunst, seine Heerscharen an schlauen Ingenieuren in der englischen Stadt Brackley, die schon mehr als genug gewonnen haben, jedes Jahr zu motivieren, immer wieder das weltbeste Gesamtpaket aus Motor und Chassis zu entwickeln. In diesem Jahr hat Ferrari endlich mal einen Motor konstruiert, der ebenbürtig, neuerdings sogar überlegen ist. Und doch hat es wieder nicht gereicht. In der Formel 1 entscheiden nicht nur die Güte des Autos und die Zuverlässigkeit der Fahrer.

Mercedes ist in dieser Saison auch mal wieder in Fragen der Rennstrategie überlegen gewesen. In Suzuka fuhr Charles Leclerc einige Runden lang mit einem Ferrari im Kreis, dessen Frontflügel sich in seine Bestandteile auflöste, er erhielt sogar eine Zeitstrafe, weil er die Gesundheit aller Piloten gefährdete. Hätten sie so einen Streuwagen bei Mercedes womöglich früher zur Reparatur einbestellt? "Uns fehlt noch eine ganze Stange, um wirklich dagegenzuhalten", meinte Vettel: "Von außen betrachtet, sind sie ganz nah dran an der Perfektion."