bedeckt München 22°
vgwortpixel

Mercedes-Chef Toto Wolff:"Ich bin ein Amateur-Freud"

F1 Grand Prix of Australia - Previews

Rennfahrer, Investor, Motorsportchef: Der Österreicher Toto Wolff (links), 47, ist seit sechs Jahren Nachfolger von Norbert Haug an der Spitze der Rennsparte bei Mercedes. In dieser Zeit wurde Lewis Hamilton (rechts) zum besten Rennfahrer der Welt.

(Foto: Getty Images)

Wie motiviert man ein Team, das seit fünf Jahren alles gewinnt? Mercedes-Chef Toto Wolff über Psychologie in der Formel 1 - und weshalb er sich freut, dass Sebastian Vettel bei Ferrari einen neuen Teamkollegen hat.

SZ: Herr Wolff, das Imperium Roms. Die Mongolen. Die Hunnen. Das Reich Alexanders des Großen. Die Geschichte lehrt, keine Dominanz hält ewig.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Montagsinterview
"Es stehen alle unter einem wahnsinnigen Druck"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Arbeitsmarkt
Spaniens verlorene Generation