Alfred Finnbogason vom FC Augsburg "Pizarro ist ein Vorbild für mich"

"Es ist in ein paar Monaten viel mehr passiert als in meiner ganzen Zeit vorher in Augsburg." - Auch Alfred Finnbogason wundert sich über die Spielzeit 2018/19.

(Foto: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images)

Der Augsburger Stürmer spricht über die Lehren aus der schwachen Saison, die Arbeit mit dem kurzzeitigen Co-Trainer Jens Lehmann und seine Zukunft.

Interview von Sebastian Fischer

Als der FC Augsburg die Bundesligasaison am Samstag mit einem 1:8 beim VfL Wolfsburg beendete, war Alfred Finnbogason schon in Island, wo er seine Verletzung auskuriert. Finnbogason, 30, spielt seit 2016 für den FCA und erzielte in 67 Bundesliga-Einsätzen 32 Tore. Die vergangene Spielzeit verlief auch für ihn nicht glorreich, obwohl er in 18 Spielen zehn Tore schoss.

SZ: Herr Finnbogason, Sie haben mal erzählt, dass Sie in jedem Sommer mit fünf Freunden aus der isländischen Nationalmannschaft etwas unternehmen, mit Gylfi Sigurdsson vom FC Everton, Rurik Gislason vom SV Sandhausen, Johann Gudmundsson vom FC Burnley, Aron Gunnarsson von Cardiff City und Sverrir Ingason von Paok Thessaloniki. Sind Sie auch in diesem Jahr gemeinsam unterwegs?

Alfred Finnbogason: Leider nicht. Die Jungs haben im Juni zwei Spiele, gegen Albanien und die Türkei. Und ich musste auch meine ganzen Urlaubspläne wegschmeißen. Eigentlich wollte ich mit meiner Familie nach Italien. Aber so ist es eben als Fußballer.

Stattdessen absolvieren Sie nach einem Sehnenanriss nach dem 29. Spieltag und einer anschließenden Operation in Augsburg nun eine Reha.

Ja. Es musste sofort operiert werden, ich hatte keine Wahl. Jetzt bin ich jeden Tag beim Physiotherapeuten von der isländischen Nationalmannschaft. Und es ist ein guter Zeitpunkt, um mal wieder zu Hause zu sein, abends mit meiner Familie zu essen, ich war in den letzten Jahren so selten da. Ich laufe zum Schutz noch in einem speziellen Schuh. Damit kann ich leider nicht mal golfen, das mache ich sonst immer im Sommer, aber die Golf-Saison ist für mich auch vorbei. Ende Mai fliege ich wieder nach Deutschland. Ab Juni kann ich hoffentlich wieder normal laufen, im Juli wieder trainieren.

Die vergangene Saison endete mit dem Klassenverbleib. Aber es war Ihre dritte beim FC Augsburg, die Sie wegen einer Verletzung fast zur Hälfte verpassten. Überwiegt die Enttäuschung?

Natürlich ist das enttäuschend, es tut weh. Und dass es nicht das erste Mal war, macht es noch enttäuschender. Letzte Saison war es ähnlich: Der FCA und ich haben eine super Hinrunde gespielt - und ich habe mich im dritten Spiel in der Rückrunde schwer an der Wade verletzt. Dann war ich zweieinhalb Monate raus.

Podcast Bayerische Debatten, Dortmunder Dilemma
SZ-Podcast "Und nun zum Sport"

Bayerische Debatten, Dortmunder Dilemma

Der FC Bayern hat bei seiner erneuten Meisterschaft vielen Widrigkeiten getrotzt. Und er hat die Unentschlossenheit des BVB genutzt. Die Bundesliga muss sich ob der Münchner Dominanz Gedanken machen.   Von Martin Schneider, Claudio Catuogno und Jonas Beckenkamp

Schambeinentzündung, Patellasehnenreizung, Wadenverletzungen. Haben Sie eine Erklärung für diese Serie?

Bevor ich zum FC Augsburg kam, hatte ich eigentlich kaum eine Verletzung. Deswegen wundert es mich, ich mache mir oft einen Kopf, warum es in den vergangenen Jahren so ist. Vielleicht ist es die Mehrbelastung nach der EM 2016 und der WM 2018 mit kurzen Pausen im Sommer? Das ist kein optimaler Rhythmus, wenn man es vorher nicht gewohnt war. Aber ich glaube, es gibt nicht den einen Grund allein. Es ist, wie es ist. Ich suche weiter nach Lösungen - und arbeite wieder hart am Comeback.

Wie gehen Sie mit Rückschlägen um?

Jetzt bin ich erfahrener, jetzt weiß ich, was auf mich zukommt. Das einzige, was einem bleibt, ist zu versuchen, nie negativ zu denken, sondern immer das Positive zu sehen: Es ist die zweite Saison hintereinander, in der ich zweistellig getroffen habe, das ist etwas sehr, sehr Positives. Bei der WM dabei zu sein, war ein Highlight in meiner Karriere, die Erinnerungen motivieren mich. Und ich glaube, ich bin immer stärker von Verletzungen zurückgekommen. Das ist auch diesmal mein Ziel.

Im ersten Spiel nach Ihrer Verletzung zu Saisonbeginn schossen Sie drei Tore gegen Freiburg. Danach gewann der FCA von 13 Spielen nur eins, es wurde wohl die unruhigste Bundesliga-Spielzeit, die es in Augsburg je gab.

Man könnte ein Buch schreiben über diese Saison, so viel ist passiert auf dem Spielfeld und außerhalb. Es war eine komische Situation. Es ist in ein paar Monaten viel mehr passiert als in meiner ganzen Zeit vorher in Augsburg. Wir sind ein ruhiger Verein, wir schmeißen den Trainer eigentlich nicht raus. Aber diesmal war das anders. Und wir haben Glück, dass die Teams hinter uns nicht besser waren. Augsburg hat noch nie so wenige Punkte gehabt in der Bundesliga. Es war nicht unsere beste Saison, das muss man klar sagen.