bedeckt München 20°

Jérôme Boateng:Der einsamste Bayern-Spieler

Fussball BL 1 Bundesliga Saison 2018 2019 Herren Deutschland 18 05 2019 34 Spieltag FC Bay; imago boateng

Jérôme Boateng sitzt mit seinen Töchtern auf dem Meister-Podest - um ihn herum feiern seine Teamkollegen die Meisterschaft.

(Foto: Bernd Müller/imago)
  • Bei der Meisterfeier des FC Bayern steht Jérôme Boateng abseits seiner Mitspieler und spielt mit seinen Töchtern.
  • Obwohl sein Weggang im Sommer feststeht, wird er vom Klub nicht verabschiedet. Im Gegensatz zu Rafinha, Robben und Ribéry wird er mit keinem Wort erwähnt.
  • Der stille Abschied ist der vorläufige Höhepunkt einer Entfremdung zwischen Klub und Spieler.

Das Podest auf dem Rasen war verlassen, rot-silbernes Konfetti lag darauf. Die Spieler, die hier eben noch die Meisterschale in den Münchner Mai-Himmel stemmten, sie waren weitergezogen Richtung Fankurve. Niklas Süle nahm sehr große Schlucke aus den sehr großen Weißbiergläsern, Joshua Kimmich schenkte sein Trikot den Fans und Thomas Müller gab natürlich den Animateur. Jérôme Boateng sah ihnen dabei zu. Er stand neben dem verlassenen Podest abseits von allen anderen. Er unterhielt sich mit Betreuern und es sah so aus, als sei er selbst ein Betreuer. Als dürfe er diesen Titel nicht feiern. Als sei es nicht sein Titel.

Auf Instagram postete Boateng später ein Bild. Er schrieb: "Die beste Art den Titel zu feiern, ist mit meinen Mädchen." Man sah auf dem Foto, wie er mit seinen Töchtern über den Rasen ging. Einen Mannschaftskameraden sah man nicht, so wie auch keiner der zahlreichen Fotografen in der Arena ein Bild von Boateng mit der Meisterschale machen konnte. Wohl aber vom zweiten Ersatz-Torwart Ron-Thorben Hoffmann und von Winter-Neuzugang Alphonso Davies.

Bundesliga Eine Saison wie kaum eine andere Bilder
Deutscher Meister FC Bayern

Eine Saison wie kaum eine andere

Eine denkwürdige Pressekonferenz, goldenes Fleisch, ein Einwurf von Lisa Müller und ein Spiel gegen Dortmund, das die Wende bringt: Die Meister-Saison des FC Bayern im Rückblick.

An der offiziellen Meisterfeier am Nockherberg nahm Boateng nicht teil, er fuhr auch nicht mit dem Mannschaftsbus dorthin, sagen wollte er sowieso nichts. Die Bild-Zeitung schrieb am Sonntag, er sei stattdessen auf der Hochzeit eines Freundes gewesen, der Klub habe Bescheid gewusst. Bei der Meisterfeier auf dem Marienplatz sei er wieder dabei.

Vielleicht wird er physisch anwesend sein, aber wie jemand, der dazugehört, so wirkte Boateng nicht mehr. Das ist durchaus erstaunlich, denn es ist ja ganz und gar nicht übertrieben, zu behaupten, dass Boateng die jüngere Vergangenheit des FC Bayern geprägt hat. 286 Mal stand Boateng, 30, für den FC Bayern auf dem Platz, das sind mehr Einsätze als halb-offizielle Klublegenden wie Giovane Elber oder Stefan Effenberg haben. In der ewigen Einsatz-Rangliste liegt der mit allen Ehren verabschiedete Arjen Robben nur zwei Plätze vor ihm. Boateng gewann mit Bayern die Champions League, als Stammspieler, als jemand, der das Spiel des FC Bayern nicht nur mit seinen Quarterback-Pässen prägte. Es gab Zeiten, da hielten ihn einige Menschen für den besten Innenverteidiger der Welt. Und nun steht er da und schaut seiner Mannschaft beim Feiern zu.

In der Arena am Samstag sah man den Höhepunkt einer Geschichte der Entfremdung zwischen einem Spieler und einem Verein. Sie begann, als Karl-Heinz Rummenigge sagte, er habe das Gefühl, Boateng müsse wieder "back to earth" kommen und Boateng daraufhin meinte, über solche Kritik könne er "nur lachen". Im vergangenen Sommer ging die Beziehung zwischen Bayern und Boateng schon ihrem Ende entgegen, der gebürtige Berliner war sich mit Paris Saint-Germain über einen Wechsel einig. Es scheiterte dann an der Ablöse und vielleicht auch ein bisschen an Niko Kovac, der sich öffentlich für Boateng stark machte.

Der Trainer, der wie Boateng aus Berlin kommt und mit dessen Halbbruder Kevin-Prince ein Jahr zuvor den DFB-Pokal gewann, rückte aber zunehmend von seinem Spieler ab. Er setzte während der Saison immer häufiger auf das Duo Hummels/Süle. Boateng kam höchstens dann, wenn einer der beiden verletzt oder gesperrt war. Während er auf der Bank saß, fiel er als Herausgeber seines eigenen Magazins auf, das er BOA nannte. Und als Schirmherr einer vorab groß beworbenen Party nach dem BVB-Spiel in München, über die Uli Hoeneß im Vorfeld sehr subtil zwischen den Zeilen durchscheinen ließ, wie er darüber so denkt ("Ich werde da nicht hingehen. Weil es ein Schwachsinn ist!").

Dass Boateng den FC Bayern in diesem Sommer verlassen wird - das ist nach SZ-Informationen bereits seit März sicher. Mit Lucas Hernandez und Benjamin Pavard kommen zwei Innenverteidiger für zusammen 115 Millionen Euro. Verabschieden wollte ihn der FC Bayern im Gegensatz zu Robben, Ribéry und Rafinha trotzdem nicht. Vielleicht ist das Verhältnis zwischen Vorstand und Spieler so heruntergekühlt, dass man ihm Blumen verwehrt. Vielleicht steckt auch nur das wirtschaftliche Kalkül dahinter, weil die Ablöse mit jedem Blumenstrauß sinkt. Allerdings scheute sich Rummenigge im vergangenen Jahr nicht, während der WM offen zu verkünden, dass Boateng bei entsprechendem Angebot gehen könne.

So oder so geht ein gebrauchtes Jahr zu Ende. Boateng musste im Februar ja auch von Bundestrainer Löw erfahren, dass dieser in der Nationalmannschaft nicht mehr mit ihm plane und er musste auch lesen, dass man das bei ihm ja noch im Gegensatz zu Mats Hummels und Thomas Müller irgendwie verstehen könne. Weil man ja ahnt, dass sein geschundener Körper nach all den Verletzungen nicht mehr jedes Spiel schafft. Seit Juli 2016 fehlte er zusammengerechnet über 300 Tage wegen Muskel-, Leisten- und Schulterverletzungen.

Der kicker berichtete neulich, Boateng habe die Auflösung seines bis 2021 laufenden Vertrages verlangt. Sollte er damit durchkommen, wäre er ablösefrei zu haben. Es ist also eher unwahrscheinlich, dass der FC Bayern das tun wird. Wohin es ihn ziehen könnte, das weiß man aktuell noch nicht. Boateng ist erst 30 Jahre alt, früher hätte man gesagt, zwei, drei gute Jahre hat er noch. Was sicher scheint: Einen Abschied wie Rafinha, Robben und Ribéry - den wird er in München nicht bekommen.

Bundesliga Sie gehen im Kitsch

Robben und Ribéry beim FC Bayern

Sie gehen im Kitsch

Arjen Robben und Franck Ribéry sind in München mehr als nur zwei Fußballer. In ihrem letzten Heimspiel treffen beide - und sorgen für Bilder, die rührseliger sind als jede Inszenierung.   Aus dem Stadion von Benedikt Warmbrunn