Gerichtsurteil in der Schweiz:Freispruch für Blatter und Platini

Gerichtsurteil in der Schweiz: Joseph Blatter (links) Michel Platini, hier beim Fifa-Kongress 2015 in Zürich.

Joseph Blatter (links) Michel Platini, hier beim Fifa-Kongress 2015 in Zürich.

(Foto: Patrick B. Kraemer/dpa)

Dieses Urteil fällt das Schweizer Bundesstrafgericht in Bellinzona. Den Ex-Funktionären war Betrug und Urkundenfälschung zur Last gelegt worden.

Der ehemalige Fifa-Präsident Joseph S. Blatter sowie der frühere Uefa-Boss Michel Platini sind vor Gericht freigesprochen worden. Dieses Urteil fällte das Schweizer Bundesstrafgericht am Freitag in Bellinzona. Beiden war von der Generalanwaltschaft der Schweiz (OAG) Betrug und Urkundenfälschung zur Last gelegt worden. Der Schweizer Blatter war zudem wegen Veruntreuung und ungetreuer Geschäftsbesorgung angeklagt, der Franzose Platini wegen Beihilfe dazu.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer jeweils eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten gefordert. Zudem solle Platini den erhaltenen Betrag sowie die darauf bezahlten Sozialleistungen erstatten. Die Anwälte von Blatter und Platini argumentierten jeweils für einen Freispruch, die Ex-Funktionäre beteuerten vor Gericht ihre Unschuld.

Konkret ging es um zwei Millionen Schweizer Franken (1,92 Millionen Euro) plus 229.126 Franken (220.000 Euro) an Sozialversicherungsbeiträgen. Diese Summen flossen im Jahr 2011 von der Fifa an den damaligen Uefa-Chef Platini, Blatter sprach von einem "Gentlemen's Agreement" für Platinis Beratertätigkeit. Der Weltverband trat im Verfahren als Nebenkläger auf.

Die Ermittlungen in dem Fall führten dazu, dass Blatter wie Platini von der Fifa-Ethikkommission 2015 für jeweils acht Jahre gesperrt wurden. Zwar wurden die Sperren später reduziert, Platinis angestrebter Aufstieg zum Nachfolger Blatters an der Fifa-Spitze war dennoch gescheitert.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivBlatter/Platini-Prozess
:Das Komplott, das Infantino auf den Fifa-Thron brachte

Hat die Schweizer Justiz Michel Platini gezielt als Fifa-Präsidenten verhindert - und Gianni Infantino so erst ins Amt gebracht? Die SZ kann den Verlauf der Ermittlungen fast minutiös nachzeichnen. Das Bild ist erschreckend eindeutig.

Lesen Sie mehr zum Thema