bedeckt München 27°

Fifa-Skandal:Der Tag, an dem der Präsident nicht tanzt

File - Sepp Blatter

Glücklich wird er nicht gewesen sein: Sepp Blatter erlebt das nächste Beben in seinem Verband.

(Foto: dpa)

Der Zugriff der Justiz hätte für Fifa-Chef Sepp Blatter nicht ungünstiger kommen können. Kurz vor der erhofften Wiederwahl verliert er wichtige Getreue. Die Uefa fordert, die Abstimmung zu verschieben.

Bettlaken, so blütenweiß wie die, auf denen sie gerade noch in ihren Hotelsuiten geschlummert hatten, schützten die Spitzenfunktionäre des Fußball-Weltverbandes vor neugierigen Blicken beim Weg durch den Hinterausgang des Baur au Lac. Es war das Letzte, was das Personal im Luxushotel noch tun konnte für die teuren Gäste.

Draußen wurden die Männer auf die Rücksitze von Privatautos der Schweizer Kantonspolizei verfrachtet und davongefahren. Vom Fünf-Sterne-Etablissement an den Ufern des Zürichsees ging es direkt in die vom FBI beantragte Auslieferungshaft; die eidgenössischen Behörden kooperieren eng mit der US-Bundespolizei. Bald war klar: Zu den Festgenommenen zählen zwei Fifa-Vizepräsidenten, Jeffrey Webb und Eugenio Figueredo.

Insgesamt traf es sieben hochrangige Fußball-Funktionäre aus Mittel- und Südamerika. Nach SZ-Informationen waren die Ermittler bei ihrer morgendlichen Aktion zudem auf der Suche nach einem wichtigen europäischen Funktionär: dem Spanier Ángel María Villar Llona, Vize-Präsident der Fifa und der Europäischen Fußball-Union (Uefa). Dieser weilte allerdings beim Europa-League-Finale in Warschau. Aus Uefa-Kreisen war am Abend zu hören, dass Villar Llonas Anwalt bereits eingeschaltet worden sei.

Fifa Aufstand! Gegen die Fußballregierung! Bilder
Kommentar
Korruption bei der Fifa

Aufstand! Gegen die Fußballregierung!

Die Ermittlungen gegen die Fifa gehen jeden etwas an, dem der Fußball am Herzen liegt. Sepp Blatters Männerbund muss gezwungen werden, sich mit dem Rechtsverständnis der realen Welt zu befassen.   Kommentar von Ralf Wiegand

Die internationale Feinabstimmung ist in dem Fall von großer Bedeutung. Das FBI geht dem Verdacht auf organisiertes Verbrechen und Geldwäsche nach, das US- Justizministerium spricht von "jahrzehntelanger Korruption auf höchster Ebene des Weltfußballs". Seit den Neunzigerjahren sollen 150 Millionen Dollar Schmiergelder geflossen sein, auch Firmenmanager sind involviert. Die Ermittlungen zielen auf Rechte-Vergaben im gesamtamerikanischen Raum. Konten bei mehreren Banken, über die windige Deals abgewickelt worden sein sollen, wurden nach Mitteilung des Bundesamtes für Justiz gesperrt.

"Wir begrüßen diesen Prozess, obwohl er zeitlich suboptimal ist"

Parallel ermittelt die Schweizer Bundesanwaltschaft. Sie rückte am Morgen ins mondäne Hauptquartier auf dem Zürichberg ein, um "elektronische Daten und Dokumente sicherzustellen". Unterlagen zu den WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022, die seit ihrer Verkündigung am 2. Dezember 2010 unter Korruptionsverdacht stehen.

Diese Sicherstellung ging so geräuschlos vonstatten, dass noch am Vormittag hohe Mitarbeiter nichts von den diskreten Besuchern mitbekommen hatten. Eingeweiht war allerdings die Fifa-Spitze selbst, wie Mediendirektor Walter de Gregorio am Mittag bei einer Pressekonferenz sagte. Den Schock auf höchster Verbandsebene vermochte er trotzdem nicht zu verbergen: "Die Fifa begrüßt diesen Prozess, obwohl er zeitlich suboptimal ist." Suboptimal ist er vor allem für Fifa-Präsident Sepp Blatter. Zwar zählt der Mann, der die Fifa seit 1981 in den Spitzenämtern als Generalsekretär und Präsident (seit 1998) beherrscht, nach aktuellem Stand der andauernden Ermittlungen nicht zu den Beschuldigten. Jedoch torpedieren die sieben Verhaftungen und mindestens zehn für Donnerstag vorgesehenen staatsanwaltschaftlichen Befragungen jener Mitglieder des Exekutivkomitees, die schon bei der WM-Vergabe 2018/2022 aktiv waren, nicht nur die Vorbereitungen für den Wahlkongress am Freitag.

Sie ruinieren, just vor den Augen der in Zürich versammelten Weltpresse, das Rest-Image des Dachverbandes. Und womöglich Sepp Blatters Zukunftspläne. Beim Kongress will sich der 79-Jährige in eine fünfte Amtszeit wählen lassen, bisher galt er als klarer Favorit gegen einen eher farblosen Herausforderer: Ali bin al-Hussein, Prinz von Jordanien.

Fifa Sepp Blatter ist nicht zu fassen
Analyse
Anklage gegen die Fifa

Sepp Blatter ist nicht zu fassen

Jahrzehntelange Korruption? Geldwäsche? Fifa-Chef Joseph Blatter ficht das nicht an. Er gibt sich als Reinigungskraft des Weltfußballs - und will sich am Freitag wiederwählen lassen. Experten glauben, die Affäre könnte ihn sogar stärken.   Von Thomas Hummel

Zwar erklärte die Fifa zunächst, an dem Kongress werde festgehalten, de Gregorio fand sogar, der habe ja nichts mit den aktuellen Entwicklungen zu tun. Die Frage ist aber, wie sich in der verbleibenden Zeit die Vertreter der 209 in Zürich versammelten Nationalverbände zu der Frage stellen. Die Uefa, die ohnehin massiv auf ein Ende von Blatters Amtszeit drängt und den Jordanier fast geschlossen unterstützt, fordert bereits die Verschiebung der Wahl. Speziell aus Deutschland und England waren zuvor schon Forderungen nach einem solchen Schritt laut geworden. "Es wäre das absolut falsche Signal, wenn unter dem Eindruck dieser Entwicklungen die Kongress-Agenda wie geplant abgearbeitet würde", hatte der deutsche Liga-Präsident Reinhard Rauball erklärt.

Noch am Dienstag hatte einer von Blatters engsten Vertrauten den Kontinental- Verband von Nord- und Mittelamerika (Concacaf) auf Linie gebracht: Man werde wie üblich die knapp 40 Voten im Block für den Schweizer abgeben, hatte Jeffrey Webb erklärt. Der Concacaf-Chef von den Kaiman-Inseln ist ein enger Vertrauter Blatters, speziell in Finanzdingen. Beim Concacaf-Kongress im April hatte Blatter den Funktionär aus dem karibischen Steuerparadies sogar als Nachfolger an der Fifa-Spitze ins Gespräch gebracht.