Intrige des Fifa-Präsidenten Infantino plant im Geheimen den Ausverkauf des Weltfußballs

Fifa-Präsident Gianni Infantino.

(Foto: dpa; Shutterstock; Bearbeitung SZ)
  • Fifa-Präsident Gianni Infantino plant im Geheimen den Verkauf aller relevanten Rechte des Weltfußballverbandes an ein Konsortium mit Verbindungen nach Saudi-Arabien.
  • Das belegen Dokumente, die der SZ exklusiv vorliegen und die zusammen mit dem WDR ausgewertet wurden.
  • Ein solcher Vorgang würde die Fifa machtlos zurücklassen. Die Kontrolle hätte das neue Konsortium - bei dem Infantino Aufsichtsratschef werden soll.
  • Die Fifa selbst sagt, das Dokument sei veraltet.
Von Claudio Catuogno und Thomas Kistner

Der Präsident des Fußball-Weltverbands Fifa, Gianni Infantino, täuscht die Öffentlichkeit und die Entscheidungsgremien der Fifa offenbar seit Monaten über den wahren Hintergrund einer gigantischen Milliarden-Offerte. Seit März 2018 drängt Infantino den Fifa-Vorstand zu dem Beschluss, zwei neue Turnierformate zu schaffen: eine Weltliga für Nationalteams sowie eine auf 24 Mannschaften erweiterte Klub-WM. Im Gegenzug für die Vermarktung dieser Turniere würden Investoren 25 Milliarden US-Dollar für zwölf Jahre anbieten. Darüber, wer diese Investoren sind, machte Infantino mit Verweis auf eine Verschwiegenheitserklärung bisher allerdings keine Angaben. Vor allem deshalb ließen die Vorstandsmitglieder der Fifa ihren Präsidenten in der Sache bereits mehrmals abblitzen.

Wie aus Dokumenten hervorgeht, die der Süddeutschen Zeitung vorliegen und die gemeinsam mit dem WDR ausgewertet wurden, geht es bei dem geplanten Mega-Deal allerdings um weit mehr als um zwei neue Turnierformate: Geplant ist laut einer geheimen Absichtserklärung der Ausverkauf fast sämtlicher Rechte: Digital- und Archiv-Rechte, Filme und Videos, Satelliten- und Netzübertragungen, Merchandising und Spielrechte, jede Produktion in High Definition und 3-D-Format, Computerspiele, alles "Virtuelle und jedes andere Format, das noch weltweit entwickelt wird". Und nicht zuletzt: Auch Rechte an zukünftigen Fußball-Weltmeisterschaften sind mit einbezogen. Würde der Ende März ausgearbeitete Plan umgesetzt, hätte in Zukunft ein Finanzkonsortium das Sagen über die Vermarktung des Weltfußballs - die Fifa bliebe als leere Hülle zurück.

Fifa "Ich wurde verraten"
Sepp Blatter im Interview

"Ich wurde verraten"

Sepp Blatter war Fifa-Präsident, bis er wegen Korruptionsverdachts gesperrt wurde. Ein Gespräch über Verantwortung, seinen Nachfolger und warum er mit sich im Reinen ist.   Von Thomas Kistner

Bei den geplanten neuen Partnern der Fifa handelt es sich um den britischen Investmentberater "SB Investment Advisers Limited (SBIA)" sowie die in London ansässige Investmentfirma "Centricus Partners LP". SBIA ist eine hundertprozentige Tochter des japanischen Technikkonzerns SoftBank Gruppe, das Konsortium pflegt enge Drähte zu Saudi-Arabien. Centricus hat Anbindung an die großen Privatfonds der Welt, insbesondere an SoftBank und saudische Anleger. Das legt den Verdacht nahe, dass es den Investoren nicht nur um die Vermarktung des Fußballs geht, sondern dass auch geopolitische Motive hinter dem Angebot stecken. Wesentliche Entscheidungen könnten in Zukunft unter Mitwirkung Saudi-Arabiens gefällt werden, bis hin zu der Frage, wo künftige Fußball-Weltmeisterschaften stattfinden.

Die Fifa teilte SZ und WDR auf Anfrage mit, dass das Dokument veraltet sei und nur eines von vielen Hunderten, das beim Weltverband im Umlauf sei.

Gegen diese Darstellung spricht, dass der langjährige Hausjurist der Fifa, Marco Villiger, sowie sein Stellvertreter Jörg Vollmüller in einer internen Expertise eine vernichtende Analyse dieser konkreten Pläne gefällt haben und vor deren Umsetzung warnten. Der Plan berge für die Fifa erhebliche Risiken und Nachteile, heißt es in einem 16-seitigen "Memo", das der Süddeutschen Zeitung ebenfalls vorliegt, und welches sie auch gemeinsam mit dem WDR ausgewertet hat. Beide Juristen haben die Fifa inzwischen verlassen.

Gianni Infantino scheint fest entschlossen zu sein, den Ausverkauf an die Finanzinvestoren durchzusetzen. Der 48-jährige Schweizer war 2016 eigentlich mit dem Versprechen angetreten, bei der Fifa nach der Ära Sepp Blatter "eine neue Ära der Transparenz und Offenheit" zu prägen. Doch nach zahlreichen Affären muss er befürchten, 2019 nicht erneut im Amt bestätigt zu werden. Sollte die neue Firma vorher gegründet werden, soll Infantino dort als Fifa-Präsident der Posten des Aufsichtsratschefs zustehen. Zur konkreten Frage, ob in dem Arbeitspapier ein Rechte-Ausverkauf verankert worden sei und wenn ja in welchem Umfang, äußerte sich die Fifa nicht.

Sportpolitik Die Milliarden-Intrige

Fifa-Skandal

Die Milliarden-Intrige

25 Milliarden Dollar für die Fifa! Aber was wollen die Geldgeber dafür? Wie Chef Gianni Infantino heimlich den endgültigen Ausverkauf des Welt-Fußballs vorbereitet.   Von Claudio Catuogno und Thomas Kistner