bedeckt München 16°
vgwortpixel

Gianni Infantino:Ein Fall, der das Amt des Fifa-Präsidenten bedroht

Rinaldo Arnold und Gianni Infantino

Bis dass das Brot uns scheidet? Die Verbindungen des Staatsanwalts Rinaldo Arnold (links) zum Fifa-Präsident Gianni Infantino sind delikat.

(Foto: picture alliance / KEYSTONE)
  • Fifa-Präsident Gianni Infantino gibt einem Juristen VIP-Tickets und Einladungen.
  • Der Jurist vermittelt dem Fifa-Chef Treffen mit dem Chefermittler in der Fifa-Affäre.
  • Bestechungsverdacht? Das wird intensiv untersucht. Der Fall könnte Infantino das Amt kosten.

Als der Schweizer Kanton Wallis im November 2018 Damian K. Graf, einen Experten für Wirtschaftsdelikte, zum "außerordentlichen Staatsanwalt" berief, zu einer Art Sonderermittler also, da stand im Amtsblatt, wofür Graf jetzt zuständig ist: für "ein besonderes Dossier". Das ist eine fast putzige Formulierung dafür, dass Grafs Ermittlungen das Zeug haben, den Weltfußball zu erschüttern. Und die Schweizer Justiz gleich mit.

Seit November geht Graf im Grunde einer einzigen Frage nach: Ob ein hoher Kantonsbeamter, ebenfalls aus dem Wallis, Geschenke und unerlaubte Vorteile von einem Fußballfunktionär angenommen hat. Und ob der Fußballfunktionär dafür Gegenleistungen erhielt - und wenn ja, welche. Bei dem Beschenkten handelt es sich um den Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold. Und der Spender, der mit Einladungen und Freikarten nicht gespart hat, ist ein alter Schulfreund von ihm: Gianni Infantino. Der Fifa-Präsident.

Leistung, Gegenleistung? Die Betroffenen bestreiten strikt jedes Fehlverhalten. Doch nach Unterlagen, die die SZ einsehen konnte, verdichtet sich die Verdachtslage. Sollte sie in konkrete Korruptionsermittlungen durch die Schweizer Justiz münden, bräuchte der Fußball-Weltverband wohl einen neuen Präsidenten. Sepp Blatter jedenfalls, Infantinos Vorgänger, war keine zwei Wochen mehr im Amt, nachdem im Herbst 2015 bekannt wurde, dass gegen ihn wegen Korruption ermittelt wird.

Sportpolitik Dieser Mann will Fifa-Präsident werden
Sportpolitik

Dieser Mann will Fifa-Präsident werden

Der ehemalige Schweizer Nationalspieler Ramon Vega plant, gegen den umstrittenen Amtsinhaber Gianni Infantino anzutreten. Der DFB prüft, ob er ihn unterstützt.   Von Thomas Kistner

Der Sache soll gründlich nachgegangen werden

Bisher sammelt Sonderstaatsanwalt Graf seine Informationen in aller Stille. Eine umfassende SZ-Anfrage beantwortete er diese Woche mit einem Satz: "Bis zum Abschluss des Verfahrens, der noch nicht absehbar ist, erteile ich keine Auskunft." Das signalisiert immerhin, dass die Ermittlungen erst Fahrt aufnehmen. Nach Informationen der SZ bat Graf im Dezember mehrere Verbände, ihm alle Anlässe und Events zu übermitteln, zu denen der Beamte Arnold von Infantino eingeladen worden ist. Der Sache soll offenkundig gründlich nachgegangen werden.

Worin Arnolds Gegenleistung bestanden haben soll, ist hingegen schon klar: Der Jurist hatte vertrauliche Treffen für den Fifa-Präsidenten organisiert - mit Michael Lauber, dem Chef der Schweizer Bundesanwaltschaft (BA). Das Thema der Gespräche war mindestens delikat: Es ging um die Affären im Weltfußball, zu denen die Bundesanwaltschaft in Bern zwei Dutzend Ermittlungsverfahren führt. Seit 2015, auch rund um die Fifa.

Der Fifa-Chef trifft den obersten Ermittler in Sachen Fifa-Sumpf, auf Initiative eines Juristen, der zwar gar nicht zuständig, aber seit der Schulzeit mit Infantino befreundet ist. Und mindestens einmal sitzt der Kumpel aus dem Wallis sogar mit am Tisch. Läuft das so in der Schweiz, einem Land, in dem immerhin 45 Weltsportverbände sowie der oberste Sportgerichtshof Cas beheimatet sind?

Das "besondere Dossier" des Sonderermittlers Graf: Es handelt einerseits von der Fifa. Aber es geht auch um die Unabhängigkeit der Schweizer Justiz und deren Umgang mit Sportfunktionären.

Aber der Reihe nach; die zeitlichen Bezüge sind wichtig in dieser Geschichte. Am 26. Februar 2016 war Infantino an die Fifa-Spitze gewählt worden. Gut drei Wochen später arrangierte Rinaldo Arnold bereits das erste Treffen mit BA-Chef Lauber. Als der Bundesanwalt mit dem Fifa-Boss in einem Züricher Hotel parlierte, war Arnold an dessen Seite. Obwohl der Kantonsjurist dort nichts zu suchen hatte; alle Fifa- Ermittlungen fallen ausschließlich in die Zuständigkeit der Bundesanwälte.

Fifa So trickst Infantino, um sein Milliarden-Projekt zu retten
Fifa

So trickst Infantino, um sein Milliarden-Projekt zu retten

Die Uefa stemmt sich gegen den umstrittenen Deal des Fifa-Präsidenten. Der verfolgt nun eine neue Strategie, die der DFB sogar "unseriös" nennt.   Von Thomas Kistner

Kurz darauf, am 6. April 2016, musste Laubers Bundesanwaltschaft dann ausgerechnet Infantinos alte Arbeitsstätte durchsuchen: die Uefa-Zentrale in Nyon. Hier war Infantino zuletzt sechs Jahre lang als Generalsekretär der Chef aller Uefa-Hauptamtlichen gewesen. Nun eröffnete die BA ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung - gegen Unbekannt. Auslöser war ein SZ-Bericht im Zuge der Enthüllungs-Serie Panama Papers über ein fragwürdiges TV-Geschäft aus den Nullerjahren: Infantino, damals zuständiger Uefa-Direktor, hatte den Vertrag abgezeichnet, welcher einer Firma namens Cross Trading Champions-League-Rechte zum Spottpreis sicherte. Die argentinischen Rechtehändler Hugo und Mariano Jinkis, Vater und Sohn und die Besitzer von Cross Trading, hingen im April 2016, als die BA die Uefa filzte, längst wegen anderer windiger Rechte-Deals am Haken der US-Justiz.

Zwar wurde das Verfahren um Infantinos Unterschrift später eingestellt. Gleich nach der Durchsuchung war das aber nicht absehbar. Umso mehr irritiert, dass Infantino nur weitere zwei Wochen danach erneut - offenkundig vertraulich - mit Lauber reden konnte. Mit dem Mann, dessen Behörde nach Aktenlage jetzt auch ihn persönlich, Infantino, im Visier haben musste. Arnold hatte auch dieses Treffen arrangiert, war allerdings nicht mehr persönlich dabei. Dafür versuchte er, noch viel mehr für seinen Fußballfreund rauszuholen: Den BA-Informationschef André Marty bat er um eine Pressemitteilung, in der die BA bestätigen sollte, dass sie nicht gegen Infantino ermittelt habe. Marty lehnte das ab.

  • Themen in diesem Artikel: