bedeckt München 16°
vgwortpixel

Felix Neureuther:"Soll ich da Slalom fahren, und es fliegen Raketen über mich drüber?"

Audi FIS Alpine Ski World Cup - Men's Slalom

Macht sich seine Gedanken: Felix Neureuther.

(Foto: Getty Images)
  • Felix Neureuther bringt ein Kinderbuch heraus, spricht aber auch über seine Ängste vor Olympia in Südkorea.
  • Er fürchtet um die Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel.

Felix Neureuther hat mal wieder ein Buch geschrieben, und wenn man ihm Glauben schenkt, fiel die Entstehung recht leicht. Er würde keine Biografie schreiben, "da bin ich mit 33 noch zu jung". Er brauche auch keine "an den Haaren herbeigezogene Skandale", um sein Werk zu verkaufen", er hat die Aufmerksamkeit ja nie gesucht. Sie findet ihn ohnehin verlässlich.

Nein, es ist einfach ein Buch geworden, das Kinder zu mehr Bewegung animieren soll; die Erlöse fließen in Neureuthers Stiftung, die dasselbe Ziel verfolgt. Die Hauptdarsteller sind Kumpel und Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger (Basti), seine Freundin Miriam Gössner (Schneehäsin Miri), sein Dauerrivale Marcel Hirscher (Hirsch Marcello), und natürlich Felix Neureuther (Ixi). Es gehe ihm dabei "nicht ums Gewinnen, sondern um den Spaß an der Bewegung", sagte Neureuther am Freitag beim Medientag des Deutschen Skiverbandes im Zillertal. Und es seien viele Bilder drin, er lächelte frech, "deswegen verstehen es auch die Österreicher".

Sportticker Hirscher gewinnt und schreibt Ski-Geschichte
Sporticker
Ski alpin

Hirscher gewinnt und schreibt Ski-Geschichte

Der Weltmeister siegt beim Riesenslalom von Kransjka Gora und holt vorzeitig den Gesamt-Weltcup, Die DSV-Springer verpassen im Teamwettbewerb eine Medaille. Dirk Nowitzki feiert mit Dallas einen Sieg.

Neureuther: "Extrem schade"

Es war so weit also ein gewöhnlicher Auftritt, den Neureuther einen Monat vor den ersten Riesenslaloms der neuen Wintersportsaison zeigte. Er sprach über sich und sein Skifahrerleben, ohne das eine oder andere allzu ernst zu nehmen. Bis die Rede auf die Olympischen Winterspiele im kommenden Februar in Südkorea kam, beziehungsweise: die Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel.

Neureuther erzählte zunächst von den Wortmeldungen der französischen Sportministerin Laura Flessel. Die hatte nach den jüngsten, verbalen Eskalationen und Raketentests der Amerikaner bzw. Nordkoreaner gesagt: "Wenn sich die Situation verschlimmert und keine definitive Sicherheit gewährleistet wird, wird die französische Olympiamannschaft zu Hause bleiben." Ähnlich äußerte sich am Freitag Karl Stoss, Präsident des Österreichischen Olympia-Komitees ÖOC. Was Neureuther "extrem gut" fand, weil es sich um eine "klare Stellungnahme" handele. Anders, als es zuletzt der Deutsche Olympische Sportbund praktiziert habe.

Er finde es "extrem schade", sagte Neureuther am Freitag, dass der DOSB und das Internationale Olympische Komitee (IOC) sich zunächst gar nicht oder schwammig geäußert hatten, mehr noch: "Dass das Thema ziemlich runtergespielt wird, als ob es nichts ist. Aber es ist eigentlich der völlige Wahnsinn." Die Winterspiele sollen in der Region Gangwon stattfinden, rund 80 Kilometer von der Grenze zu Nordkorea entfernt. Jenes Land also, dem US-Präsident Donald Trump jüngst die "totale Zerstörung" androhte, was Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zu weiteren Raketentests inspirieren könnte. "Ich werde jetzt Vater, und dann soll ich da Slalom fahren und es fliegen Raketen über mich drüber", sagte Neureuther. "Ich schaue mir das jetzt noch an, aber wenn es so bleibt, würde ich mir schon meine Gedanken machen." Sprich: auf den Start verzichten, bei seinen womöglich letzten Winterspielen.