Federer und Nadal Sie treiben sich noch immer über Grenzen hinaus

Zum 12. Mal im Wimbledon-Finale: Roger Federer

(Foto: AFP)
  • Roger Federer erreicht zum zwölften Mal das Endspiel von Wimbledon, indem er Rafael Nadal bezwingt.
  • Um das Turnier zum neunten Mal zu gewinnen, muss er nun Titelverteidiger Novak Djokovic schlagen.
Von Barbara Klimke, London

Das Spiel der Spiele war angekündigt. Ein Schlagabtausch, wie ihn auch der All England Club nur alle elf Jahre erlebt, und entsprechend groß war das Gedränge. Die Filmdarsteller Hugh Grant und Jude Law hatten einen Sitz in der Royal Box ergattert; Sir Alex Ferguson, der emeritierte Trainer von Manchester United und ein Freund gepflegter Ballunterhaltung, war erschienen; Rod Laver hatte seinen gewohnten Beobachtungsposten bezogen, der einzige Tennisspieler, der gleich zweimal alle vier Grand-Slam-Turniere in einer Saison gewinnen konnte. Nicht weit entfernt saß der Naturforscher Sir David Attenborough, 93 Jahre alt, der ebenfalls Giganten des Tennisspiels bestaunte.

Roger Federer, 37, und Rafael Nadal, 33, spielten um den Einzug ins Finale des diesjährigen Wimbledonturniers. Aber gleichzeitig stand die Fortsetzung eines Rasenklassikers an, mit dem sie schon vor elf Jahren das Publikum in den Bann geschlagen hatten. Anders als 2008 war es diesmal Federer, der achtmalige Champion im All England Club, der mit triumphal erhobenen Armen auf dem Centre Court stand. Und der nach einer weiteren Tennis-Gala im Halbfinale gegen seinen Dauerrivalen mit 7:6 (3), 1:6, 6:3, 6:4 die Huldigungen der Zuschauer entgegennahm.

Tennis Denkmalschutz für die Großmeister
Wimbledon

Denkmalschutz für die Großmeister

Federer, Nadal und Djokovic stehen im Viertelfinale von Wimbledon. Wieder scheitert die jüngere Generation um Zverev beim Versuch, die Etablierten zu stürzen.   Von Barbara Klimke

Doch bevor es so weit war am Freitag, kam die Ouvertüre. Denn zunächst war die Bühne für Novak Djokovic, 32, bereitet, den Titelverteidiger in Wimbledon, der das erste Match des Tages auf dem Centre Court spielte. Der Weltranglistenerste bezwang Roberto Bautista Agut, die Nummer 22, aus Spanien und sicherte sich zum sechsten Mal in seiner Karriere einen Platz im Finale des Rasenturniers. Aber er hatte mehr Mühe mit dem zähen Gegner, der ihn bereits zweimal in diesem Jahr geschlagen hatte, als ihm lieb sein konnte. Bautista Agut sicherte sich den zweiten Satz, kurioserweise per Netzroller. Erst der fünfte Matchball im vierten Satz brachte Djokovic den 6:2, 4:6, 6:3, 6:2-Sieg.

Sie sind beide älter geworden, hatten Verletzungen

Die 15 000 Zuschauer im weiten Rund waren also bereits in bester Stimmung, als am späten Nachmittag die Hauptdarsteller den Platz betraten: Roger Federer, der in vier Wochen 38 Jahre wird, und Rafael Nadal. Elf Jahre zuvor, am 6. Juli 2008, hatten sie in diesem Stadion ihr letztes Duell auf dem heiligen Rasen bestritten: Damals sicherte sich Nadal im längsten Finale der Club-Geschichte, einem 4:48 Stunden langen Zweikampf im letzten Dämmerlicht seinen ersten Wimbledon-Pokal. Dies sei "bis heute das beste Tennisspiel", das er je gesehen habe, hat Altmeister John McEnroe, früher der furiose Widerpart von Björn Borg, heute TV-Kommentator, erst dieser Tage wieder geschwärmt.

Sie sind beide älter geworden, hatten Verletzungen, Blessuren und gesundheitliche Auszeiten zu überstehen. Federer plagte sich mit Kniebeschwerden, Nadals Bänder und Gelenke zeigten wiederholt Anzeichen von Verschleiß. Auch sein Haupthaar wurde lichter. Aber von ihrer Klasse, ihrer Entschlossenheit und Präzision haben die beiden erfolgreichsten Spieler der Gegenwart wenig verloren. Ihre Rivalität hat eine Ära des Tennis definiert. Und der Kampf um die Vorherrschaft im Reich der weißen Linien, das zeigte sich am Freitag, ist noch nicht vorbei.