bedeckt München 19°

FC-Bayern-Vorstand:"Ein Fan in Shanghai ist wie der in Pasing"

"Die zwei Aushängeschilder Münchens sind das Oktoberfest und der FC Bayern", sagt Jörg Wacker.

(Foto: Catherina Hess)

Jörg Wacker glaubt, dass sein FC Bayern und München für gleiche Werte stehen: Qualität, Tradition, Familie. Der Vorstand für Internationalisierung über weltweite Expansion und einen Lokalrivalen, der Romantiker bedient.

Lionel Messi verdient in einer Woche mehr als eine Million Euro. Chelsea London gehört einem russischen Oligarchen, Manchester City größtenteils einem Scheich aus Abu Dhabi. So sieht der moderne Spitzenfußball aus. Der FC Bayern will da mitspielen und muss dafür sein berühmtes Festgeldkonto anschwellen lassen. Er versucht das, indem er sich immer stärker zu einer globalen Marke aufbaut. Jörg Wacker, 51, ist bei den Bayern - unter anderem - für Internationalisierung und Merchandising zuständig. Neulich hat der FCB, der gerade auf USA-Tour ist, bekannt gegeben, dass sich in den Vereinigten Staaten sein 150. Fanklub gegründet hat. Wacker spricht im Interview über eine Kooperation mit dem FC Dallas, Bayern-Spiele um drei Uhr nachts, 650 Millionen Sympathisanten weltweit - und einen anderen Münchner Fußballverein, der neuerdings wieder Fußball-Romantiker bedient.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gastbeitrag zur Klimaschutzdebatte
Eine der verheerendsten Lebenslügen
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Strache-Video
In der Falle