FC Bayern II Spielzeit für die Rohdiamanten

Bekommt derzeit in der Regionalliga mehr Spielzeit als in der Bundesliga: Alphonso Davies (hier bei seiner Einwechslung für Serge Gnabry im Bundesligaspiel gegen Schalke 04).

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Der FC Bayern München II steht in der Regionalliga Bayern auf Platz eins - und hat zwölf Punkte Vorsprung auf den ersten echten Verfolger, da der Zweitplatzierte Eichstätt sein mögliches Aufstiegsrecht nicht wahrnehmen will.
  • Der wichtigste Grund für die Überlegenheit ist die Geschwindigkeit, die jetzt im Kader steckt.
  • Beim 3:0 gegen Ingolstadt liefen Wooyeong Jeong, 19, und der explizit für den Profikader geholte Alphonso Davies, 18, ihren Gegenspielern schlicht davon.
Von Christoph Leischwitz

Trainer Holger Seitz will das auf gar keinen Fall so sehen, aber der erste Regionalliga-Eindruck des FC Bayern München II in diesem Kalenderjahr ist nun einmal dieser: Da brennt nichts mehr an. Die U 23 des Rekordmeisters hat nach dem jüngsten Sieg gegen den FC Ingolstadt II (3:0) nun zwölf Punkte Vorsprung auf den ersten echten Verfolger, da der Zweitplatzierte Eichstätt sein mögliches Aufstiegsrecht nicht wahrnehmen will. Am Freitagabend kann Bayern im nächsten Heimspiel nachlegen, gegen den SV Schalding-Heining.

Es gibt viele weitere Gründe, warum eine erfolgreiche Aufholjagd der Verfolger noch unwahrscheinlicher geworden ist. Ein Beispiel: Beim FC Memmingen haben sie einen ihrer wichtigsten Spieler verloren. An den FC Bayern. Jannik Rochelt war in der ganzen Liga begehrt, die Bayern waren offensichtlich am schnellsten. In seinen ersten 21 Minuten für den neuen Klub hinterließ er einen guten Eindruck, Trainer Seitz sagt, er sei aufgrund der Trainingseindrücke nur knapp an einem Startelf-Einsatz vorbeigeschrammt.

Bundesliga Ein bisschen wenig kreativ
FC Bayern gewinnt 1:0

Ein bisschen wenig kreativ

Der FC Bayern setzt gegen Hertha BSC wie schon in Liverpool auf die Defensive. Die Taktik ist erneut erfolgreich - doch einige Münchner sind vom neuen Sicherheitsstil nicht restlos überzeugt.   Aus dem Stadion von Maik Rosner

Auch die Defensive wirkt sehr reif: Lars Lukas Mai und Maxime Awoudja spielten in der Innenverteidigung, weil Routinier Nicolas Feldhahn im defensiven Mittelfeld aushalf. Abgesehen von einer kurzen Schwächephase wirkte das Gefüge stabil.

Jeong und Davies laufen den Gegenspielern leicht davon

Der wichtigste Grund für die Münchner Überlegenheit ist allerdings die Geschwindigkeit, die jetzt im Kader steckt. Wooyeong Jeong, 19, und Alphonso Davies, 18, liefen ihren Gegenspielern schlicht davon und bereiteten der Ingolstädter Abwehr größte Probleme, Jeong gelang gar ein Hattrick. Der Profi Davies wirkte vor allem fleißig - das war in der Vergangenheit nicht immer so bei jungen Profis, die an der Grünwalder Straße antreten mussten. "Ah, gut zu wissen", antwortete der Kanadier Davies grinsend als er hörte, dass einer seiner Gegenspieler immerhin der Bundesliga-erprobte Marvin Matip war, der bei den Ingolstädter Zweitliga-Profis nicht mehr berücksichtigt wird.

Bleibt die Frage: Wen darf Seitz einsetzen, wenn es darum geht, den Aufstieg endlich fix zu machen? Die größte Hürde dabei dürfte der VfL Wolfsburg II sein. Schon im vergangenen Jahr wurde ausgelost, dass die Regionalliga Nord und Bayern einen Aufstiegsplatz ausspielen werden. Der VfL tritt im Norden ähnlich dominant auf, ist am Montag ebenfalls erfolgreich gestartet und hat neun Punkte Vorsprung.

Nach aktuellem Stand dürfte im Mai das Duo Jeong/Davies zusätzlich zur Regionalliga-überqualifizierten Sturmspitze Kwasi Wriedt (13 Tore) für die entscheidenden Partien zur Verfügung stehen. Zwar betonte Seitz am Sonntag: "Die Idee dahinter war, Alphonso ein Spiel über 90 Minuten zu geben, das war schon länger mal angedacht." Wohl auch, weil er diese 90 Minuten am Stück bei den Profis nicht bekommt. Das ist insofern beachtenswert, weil Davies explizit für den Profikader gekauft wurde.