bedeckt München -2°

Eishockey - Villingen-Schwenningen:Eisbären kassieren 2:7 bei den Schwenninger Wild Wings

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Villingen-Schwenningen (dpa/bb) - Die Eisbären Berlin haben auch ihr viertes Spiel im Vorbereitungsturnier der Deutschen Eishockey Liga (DEL) verloren. Am Donnerstagabend unterlagen die Hauptstädter bei den Schwenninger Wild Wings mit 2:7 (0:1, 1:3, 1:3). Pierre-Cédric Labrie und Haakon Hänelt trafen für die Berliner, die sich viele folgenschwere Fehler und unnötige Zeitstrafen leisteten. Damit bleiben sie Tabellenletzter in ihrer Vorrundengruppe beim Magentasport-Cup.

Vor leeren Rängen in der Schwenninger Arena gelang den Gastgebern ein Blitzstart: Schon nach 16 Sekunden traf der frühere Eisbären-Profi Jamie MacQueen. Im weiteren Verlauf des Auftaktdrittels tat sich nur noch wenig: Die Berliner blieben harmlos, die Schwenninger hatten das Spiel unter Kontrolle, ohne allzu oft gefährlich zu werden.

Nach der ersten Pause erhöhten die Eisbären den Druck, Labrie gelang der Ausgleichstreffer. Doch nur 14 Sekunden später sorgte Dylan Yeo für die erneute Führung der Gastgeber, die Travis Turnbull und Troy Bourke mit einem Überzahltor noch im zweiten Drittel ausbauten. Im Schlussabschnitt verkürzte der 17 Jahre alte Hänelt für die Berliner, ehe Tylor Spink, Boaz Bassen und Andreas Thuresson mit drei weiteren Powerplaytreffern den klaren Erfolg der Schwenninger sicherstellten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema