NHL:Draisaitl gehört nun zum höchsten Eishockey-Adel

Lesezeit: 3 min

NHL: Anaheim Ducks at Edmonton Oilers

Wertvolle Unterschrift, nicht nur auf Autogrammkarten: Die Edmonton Oilers bezahlen Leon Draisaitl 68 Millionen Dollar für acht Jahre.

(Foto: USA TODAY Sports)

Das gab's noch nie: Nationalstürmer Leon Draisaitl schießt in der NHL so viele Tore wie kein Deutscher vor ihm - trotzdem ärgert sich sein Klub vor den Playoffs.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Wer wissen möchte, was für ein Typ dieser Leon Draisaitl ist, der sollte die Geschichte seines Vaters Peter bei den Olympischen Spielen 1992 in Albertville kennen: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft zwingt die favorisierten Kanadier im Viertelfinale ins Penaltyschießen. Draisaitl läuft an, er muss treffen, er schiebt den Puck durch die Beine des Torwarts. Das Spielgerät vollführt ein Tänzchen auf dem Eis, das genau auf der Torlinie endet. Die Deutschen scheiden aus, es kann kein schlimmeres Scheitern geben, doch Draisaitl sagt über diesen Moment lächelnd: "Trotz der ganzen Tragik: schöne Geschichte, Klassiker."

Bei Erfolg nicht durchdrehen, in Krisen nicht verzweifeln - oder wie es auf dieser Inschrift am Center Court von Wimbledon vermerkt ist, frei übersetzt: "Wenn du Triumph und Desaster erlebst, und beide Blender gleich behandelst." Es könnte das Motto der Familie Draisaitl sein. Sohn Leon muss derzeit als Profi des NHL-Teams Edmonton Oilers beide Extreme verarbeiten: Am Samstag erzielte er gegen Calgary sein 50. Saisontor, noch nie hat ein Deutscher in der besten Eishockey-Liga der Welt so oft in einem Spieljahr getroffen. Und doch war es die letzte Partie für die Oilers. Mit den zweitwenigsten Punkten (79) der Westen Conference verpassen sie zum dritten Mal in vier Jahren die Playoffs.

Draisaitl, 23, hat nicht nur so viele Treffer und Scorerpunkte (104) geschafft wie noch nie ein deutscher NHL-Profi vor ihm, er hat seine eigenen Bestmarken (29 Treffer und 77 Punkte) regelrecht pulverisiert. 50 Tore in einer Saison, das haben in der Oilers-Geschichte bislang nur Wayne Gretzky, Jari Kurri, Glenn Anderson und Mark Messier geschafft - Draisaitl gehört nun zum höchsten Eishockey-Adel. "Die Jungs haben versucht, mir dieses Tor aufzulegen, und ich habe dann ja auch eins reingewürgt", sagte er danach im typisch gleichmütigen Draisaitl-Duktus: "Das ist schon was Besonderes, aber leider ist die Saison nun vorbei."

Die Oilers haben Draisaitl bei der Wahl der Nachwuchsspieler (Draft) 2014 an dritter Stelle verpflichtet. So früh war noch nie ein Deutscher aufgerufen worden, und doch passierte ihm zunächst genau das, was so vielen ausländischen Sportlern beim Wechsel in die knallharten US-Ligen passiert, selbst Dirk Nowitzki in der Basketballliga NBA: Sie werden für zu leicht gehalten, zu weich, zu schüchtern, und dann werden sie erst einmal auf die Bank gesetzt oder in die Provinz geschickt. Draisaitl musste zu den Prince Albert Raiders. In diesen schwierigen Momenten zu Beginn einer Karriere entscheidet sich, ob es einer schafft.

Draisaitl half dieser trockene Gleichmut, und ihm half diese Einstellung zu seinem Beruf, die er ebenfalls vom Vater mitbekommen hat: nicht motzen, lieber an sich selbst arbeiten. In den Sommerpausen verzichtete er auf ausgedehnten Urlaub, er übte in seiner Heimatstadt Köln an Details wie seiner Schusstechnik bei Direktabnahmen. Draisaitl wurde schwerer, härter, aggressiver, vor zwei Jahren gelang ihm der Durchbruch bei den Oilers, die Experten waren sich einig: Noch ein, zwei harte Sommer, dann würde Leon Draisaitl zu den besten Angreifern dieser Sportart gehören. Und noch ein, zwei harte Sommer, dann würden diese jungen Oilers um den Titel kämpfen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB