bedeckt München 25°

Langläufer Johannes Dürr:"Ohne Doping geht es nicht"

05 01 2014 Langlaufstadion Lago di Tesero ITA FIS Tour de Ski Langlauf Herren Individual Start

Johannes Dürr wurde in Sotschi positiv getestet.

(Foto: imago)

Wie wird man ein Betrüger? Im Interview beschreibt der überführte Skilangläufer Johannes Dürr, wie man sich im Spitzensportsystem Schritt für Schritt zum Doper entwickelt.

Februar 2014, Winterspiele in Sotschi. Eigentlich wollte der österreichische Langläufer Johannes Dürr hier Olympiasieger werden. Doch in der Nacht vor dem Rennen wird er aus dem Bett geholt. Positiver Dopingtest. Verbannung. Zwei Jahre Sperre. Und das sind nur die sportlichen Folgen. Fünf Jahre später hat Dürr, 31, die Geschichte zusammen mit dem Schriftsteller Martin Prinz aufgeschrieben. Wie wird man zum Doper? Dürr nennt keine Namen von Ärzten oder betrügenden Kollegen. Aber er will ein Kronzeuge der Verhältnisse sein: Er beschreibt einen Spitzensport, in dem Doping irgendwann unausweichlich erscheint. Kürzlich hat er in einer ARD-Dokumentation auch geschildert, wo er die Transfusionen erhielt: in Deutschland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Im Zelt und im Caravan
Die besten Camping-Tipps
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Spitzengastronomie
"Es muss Feuer in der Küche sein"
Teaser image
China
Droht jetzt die nächste Seuche?
Zur SZ-Startseite