DFB Ermittler knacken Erdbeben-Datei in der WM-Affäre

DFB-Präsident Reinhard Grindel: Neue Glaubwürdigkeitskrise im Verband

(Foto: REUTERS)
  • Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat die verschlüsselte Datei "Komplex Jack Warner" geknackt.
  • Der DFB hatte das Dokument wegen des angeblich zu großen Aufwandes monatelang nicht geöffnet.
  • Möglicherweise spielt die Datei eine wichtige Rolle in der Aufklärung der Affäre um die Fußball-WM 2006.
Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Es kommt Bewegung in eines der größten Mysterien der Sommermärchen-Affäre. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft teilt auf SZ-Anfrage mit, sie habe die verschlüsselte Datei "Komplex Jack Warner" geöffnet - also das Dokument, das dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der von ihm mit Untersuchungen zur WM-2006-Affäre beauftragten Kanzlei Freshfields schon seit November 2015 vorliegt. Deshalb rückt jetzt nicht nur die Frage nach dem Inhalt ins Zentrum. Sondern auch die Frage, warum die DFB-Aufklärer nicht alles dafür taten, dass diese Datei geknackt wurde.

Bisher argumentierten sie, dass der zu erwartende immense Kostenaufwand eigene Öffnungsversuche verhindert habe. Im Herbst 2015 hatten Verband und Freshfields-Ermittler die "Warner"-Datei gefunden, abgelegt in einem Ordner mit dem vielsagenden Titel "Erdbeben". Angefertigt wurde sie nach Aktenlage neun Tage nach einer Razzia der Staatsanwaltschaft in der DFB-Zentrale. Autor war offenkundig der kurz darauf gefeuerte Vize-Generalsekretär Stefan Hans; der war Monate zuvor von der alten Verbandsspitze mit der internen Spurensuche zur Affäre beauftragt worden. Nicht mal mit den von Hans gelieferten Passwörtern sei die Datei zu öffnen gewesen, trug die neue DFB-Spitze bisher vor. Drei Monate sei daran herumgedoktert und dabei auch der Rat externer Computer-Experten eingeholt worden.

DFB DFB gibt Widerstand gegen Mammut-WM auf
DFB

DFB gibt Widerstand gegen Mammut-WM auf

Vor der entscheidenden Fifa-Sitzung im Januar hat DFB-Präsident Reinhard Grindel seine grundsätzliche Haltung zu Weltmeisterschaft mit 40 oder 48 Teams nun geändert.

Das Resultat war, auf weitere Öffnungsversuche zu verzichten. Der Kanzlei Freshfields zufolge, so ließ der DFB wissen, sei "selbst bei einem hohen finanziellen und zeitlichen Aufwand (neun bis zwölf Monate) nicht zu garantieren, dass die Datei überhaupt zu öffnen ist". Geschweige denn, ob die Inhalte relevant sind. Von möglichen Kosten im deutlich sechsstelligen Bereich war die Rede. Da müsse ein gemeinnütziger Verband eine Güterabwägung treffen. Auf Anfrage, wie die Kanzlei auf diese Einschätzung genau kam und wen sie dafür befragte, teilte Freshfields am Mittwoch mit: "Wir haben keine weiteren Anmerkungen zu diesem Thema."

Normales Word-Dokument mit Passwort-Schutz

Jedenfalls wirkt die bisherige Darstellung des Aufwandes nun übertrieben. Am 16. November 2016 hatten Steuerfahnder in der Verbandszentrale die Datei abgeholt, nachdem der DFB in der Folge einer SZ-Anfrage die Behörden das erste Mal überhaupt direkt auf die Datei hingewiesen hatte. Schon am 10. Dezember, 24 Tage später, hatten die Behörden den Passwort-Schutz geknackt; zwei weitere Tage später wurde die Datei geöffnet, teilt die Staatsanwaltschaft mit. Sehr kompliziert war es wohl nicht: Es handelte sich um eine normale Word-Datei mit normalem Word-Passwort-Schutz. Solche Verschlüsselungen ließen sich "mit entsprechender Software" öffnen, so die Staatsanwaltschaft. Computerexperten kennen solche Programme: Sie arbeiten automatisch rund um die Uhr, um das Passwort herauszufinden. Personalaufwand: fast null.

Zum Inhalt der Datei hält sich die Behörde bedeckt; die Ermittlungen laufen. Auch die Schweizer Bundesanwaltschaft, die im WM-Kontext ermittelt, bemüht sich um den Datenfundus, das hat sie schon publik gemacht. In jedem Fall stürzt der Umgang mit der Datei die neue DFB-Führung um Reinhard Grindel in eine Glaubwürdigkeitskrise. Denn er nährt den Verdacht, dass die Aufklärung keineswegs so kompromisslos betrieben wurde, wie stets behauptet. Schon gar nicht in Kooperation mit der Staatsanwaltschaft.

Die Frankfurter ermitteln wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung; eine Zahlung über 6,7 Millionen Euro war in der Bilanz des damaligen WM-Organisationskomitees falsch deklariert worden. Die Frage, welchem mutmaßlich korrupten Zweck das Geld diente, ist bis heute ungelöst. Da könnte den Strafermittlern eine "Warner"-Datei womöglich weiterhelfen.