bedeckt München 28°

Confederations Cup:Proteste überschatten Brasiliens Auftaktsieg

Brazil's Neymar celebrates scoring a goal during their Confederations Cup Group A soccer match against Japan at Estadio Nacional in Brasilia

Was für ein Schuss: Neymar feiert seinen Treffer zum 1:0 gegen Japan.

(Foto: REUTERS)

Brasilien startet mit einem lockeren Sieg gegen Japan in den Confed Cup. Doch vor dem Stadion demonstrieren Hunderte, um auf die Probleme des Landes aufmerksam zu machen. 10.000 Sicherheitskräfte sind im Einsatz.

Am Eröffnungstag des Confederations Cups hat es in Brasilia erneut Proteste gegen das Fußball-Turnier und die Weltmeisterschaft 2014 gegeben. Wenige Stunden vor der Begegnung zwischen Brasilien und Japan demonstrierten vor dem Mané-Garrincha-Stadion Hunderte Menschen und versuchten, die Absperrungen rund um die Arena zu durchbrechen. Das Stadion öffnete seine Pforten am Samstag erst mit Verspätung. 10.000 Sicherheitskräfte sind in der Hauptstadt wegen der WM-Generalprobe im Einsatz. Nach ersten Medienberichten gab es Auseinandersetzungen zwischen Militärpolizei und Demonstranten.

Die Protestanten kritisierten unter anderem, dass Milliarden für die WM und die Olympischen Spiele ausgegeben würden, aber zur gleichen Zeit Krankenhäuser, Schulen und Universitäten in einem desolaten Zustand seien. "Lasst' die WM - wir wollen Geld für Bildung sehen", riefen einige Demonstranten.

Einen unfreundlichen Empfang mit Pfiffen gab es zum Turnierstart auch für Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff und FIFA-Chef Joseph Blatter. Der Schweizer wurde bei der Eröffnungsfeier derart ausgebuht, dass er seine kurze portugiesische Ansprache unterbrach und die Fans fragte: "Liebe Freunde des Fußball: Wo ist der Respekt und das Fairplay, bitte?"

Zehn Fakten zum Confed-Cup

Dante will den nächsten Titel

Beim Eröffnungsspiel gegen Japan lief für den Veranstalter dann aber alles nach Plan. Brasiliens neuer Superstar Neymar bescherte der Seleção mit einem 18-Meter-Kracher nach drei Minuten einen perfekten Auftakt. Am Ende siegte der fünfmalige Weltmeister durch Treffer von Paulinho (48.) und dem eingewechselten Jo (90.+3) souverän, jedoch ohne zu brillieren, mit 3:0.

Der für 57 Millionen Euro vom FC Barcelona verpflichtete Neymar gab eine erste Kostprobe seiner überragenden technischen Fähigkeiten ab. Der 21-Jährige nahm den von Fred mit der Brust aufgelegten Ball aus 18 Metern volley und jagte ihn unhaltbar für Japans Keeper Eiji Kawashima in den Winkel. "Es war ein sehr schneller Moment, als Fred den Ball kontrollierte und ich war sehr glücklich, dass ich einen fantastischen Schuss abgeben konnte und Brasilien so helfen konnte", sagte der Stürmer, der in der 74. Minute ausgewechselt wurde, sich aber offenbar nicht verletzt hatte: "Alles ist okay."

Im zweiten Spiel der Gruppe A stehen sich an diesem Sonntag in Rio de Janeiro Italien und Mexiko gegenüber.