Zehn Fakten zum Confed-CupDante will den nächsten Titel

Die "Mini-WM" beginnt: Brasiliens Dante ist aufgeregt, weil er vor seiner ganzen Familie spielt, die Fifa experimentiert mit der Torlinientechnik - und das offizielle Musikinstrument wurde schnell wieder verboten. Zehn Fakten zum Confed-Cup in Brasilien.

Die "Mini-WM" beginnt: Brasiliens Dante ist aufgeregt, weil er vor seiner ganzen Familie spielt, die Fifa experimentiert mit der Torlinientechnik - und das offizielle Musikinstrument wurde schnell wieder verboten. Zehn Fakten zum Confed-Cup in Brasilien.

Das Turnier: Der Confederations Cup (kurz: Confed-Cup) ist ein internationales Fußballturnier. Teilnehmer sind stets die aktuellen Meister der sechs Kontinentalverbände, der Weltmeister und der Gastgeber. Von manchen wird der Confed-Cup auch "Mini-WM" genannt. Erstmals fand das Turnier 1997 in Frankreich statt. Bis 2005 wurde im Zwei-Jahres-Rhythmus gespielt, seitdem alle vier Jahre. Dem WM-Gastgeber dient der Confed-Cup als Generalprobe - um zu sehen, ob die Stadien fertig sind, die Infrastruktur den Anforderungen entspricht. Rekordsieger ist Brasilien mit drei Titeln (im Bild).

Bild: dpa 14. Juni 2013, 12:212013-06-14 12:21:55 © SZ.de