Klopp als Champions-League-Sieger Überfordert von der Wucht des Glücks

Endlich am Ziel: Liverpools Trainer Jürgen Klopp.

(Foto: dpa)
  • Jürgen Klopp gewinnt endlich ein großes Finale als Trainer: das Endspiel um die Champions League mit dem FC Liverpool.
  • Der Trainer rastet diesmal nicht aus - sondern wird im Moment des Triumphs ganz ruhig.
  • Hier gibt es den SZ-Liveticker zum Nachlesen.
Von Martin Schneider, Madrid

Im Moment seines größten Erfolges sprach Jürgen Klopp von Ruhe. Er, der Trainer mit der Megawatt-Faust, der das Wort Vollgasveranstaltung als Synonym für ein Fußballspiel benutzt, der Leidenschaft entfesseln und kanalisieren kann - er war überfordert mit all dem Glück. "Ich war viel ruhiger, als ich dachte", sagte Klopp über den Moment, als es so weit war. Als er im dritten Versuch die Champions League und im siebten Versuch ein großes Endspiel gewonnen hatte, als er den Henkelpott hochstemmen durfte. "Das ist alles irgendwie überwältigend", sagte Klopp, "ich krieg es noch nicht zu fassen".

Der Trainer saß da vor den Mikrofonen, hatte sein Feierbier abgestellt und wirkte erschlagen von der Wucht des Sieges. Vor ein paar Minuten war er ja selbst noch durch die Nacht von Madrid geflogen. Seine Spieler hatten ihn an der Mittellinie eingefangen, auf Händen über den Platz getragen und vor den Liverpool-Fans in den Himmel geworfen. Als Klopp direkt nach Schlusspfiff seinen Kapitän Jordan Henderson umarmte waren die Gesichter beider Männer nicht gemacht für die Gefühle, die sie ausdrücken sollten. Heraus kamen glückselige Grimassen.

Es war rührend zu sehen, wie Klopp mit der Situation überfordert war. Wie jemand, der sich mit aller Kraft auf den Weg konzentrierte und im Ziel dann nichts mit sich anzufangen weiß. Weil die große Aufgabe weg ist. Er hatte sich, was nach all den Niederlagen nur allzu verständlich war, offenbar innerlich überhaupt nicht auf einen Sieg vorbereitet. Als Mo Salah den 24-Sekunden-Elfmeter verwandelte, verzichtete Klopp auf Jubel. Als Divock Origi in der 87. Minute zur Entscheidung traf, explodierte er nicht, sondern stoppte die Nachspielzeit auf seiner Armbanduhr. Und in der Sekunde des Schlusspfiffs umarmte er seinen unterlegenen Trainer-Kollegen Mauricio Pochettino. "Ich weiß vielleicht besser als jeder andere, wie Tottenham sich gerade fühlt", sagte Klopp: "Normalerweise sitze ich als erster Trainer hier und erkläre, wie wir schon wieder verlieren konnten."

Zu Henderson pflegt Klopp eine besondere Beziehung

Vor einem Jahr noch saß Klopp in Kiew auf einem ähnlichen Stuhl und sprach über das Foul von Sergio Ramos an Mo Salah, über die Patzer seines Torhüters nach einer Gehirnerschütterung. Damals sagte er, das Ergebnis sei das schlimmste, weil sich später niemand mehr daran erinnern würde, wie es zustande kam. Als er in Madrid gefragt wurde, was der größte Unterschied zum vorherigen Jahr war, sagte Klopp: "Das Ergebnis natürlich."

Die Antwort stimmte in ihrer Schlichtheit, tatsächlich war es überhaupt kein hochklassiges Finale, wahrscheinlich hat Liverpool bei der Niederlage gegen Real Madrid besser gespielt als beim Sieg gegen Tottenham. Denn so wie Klopp nach dem Spiel mit den Emotionen nicht klarkam, so verkraftete dieses Champions-League-Finale den frühen Elfmeter nicht. Tottenham verlor den Faden und sollte ihn die ganze erste Halbzeit nicht wieder finden, Liverpool fand keinen Zugriff, hatte eine Passquote von 64 Prozent. Ein unterirdischer Wert und im Nachhinein natürlich völlig egal.

Champions League "Ich bin froh, dass ich meiner Frau die Goldmedaille heute schenken kann"
Stimmen

"Ich bin froh, dass ich meiner Frau die Goldmedaille heute schenken kann"

Der FC Liverpool gewinnt die Champions League - Trainer Jürgen Klopp und seine Spieler können ihr Glück nicht fassen. Die Stimmen zum Endspiel.

Erst in der Schlussphase, als die Londoner mehr riskierten, schloss sich wieder der Kreis zum vorherigen Jahr. Da rettete Alisson Becker, der neue Torwart des FC Liverpool, seinem Team die Führung. Tottenhams Trainer Pochettino sagte nach dem Spiel, es gehe im Finale nur darum, zu gewinnen. Und genau das tat Liverpool an diesem Tag. Einfach gewinnen. Als die Mannschaft in die Kabine kam, musste Klopp übrigens die Getränke organisieren. "Wir haben schon so lange nix mehr gewonnen, es war kein Bier da", sagte er. Und Pep Guardiola habe angerufen. "Wir haben uns versprochen, und nächstes Jahr wieder gegenseitig in den Hintern zu treten."

Aber eigentlich freue es ihn besonders für seine Familie. Mit einer Silbermedaille in den Urlaub zu fahren sei nicht besonders cool gewesen, schon gar nicht sechs Mal nacheinander. Und natürlich freue er sich für seine Jungs. "Ich liebe die Bilder, wie sie den Pokal in der Hand haben. Und Jordan Henderson ist Kapitän des Champions-League-Gewinners 2019, can you believe it?", sagte er. Zu seinem Spielführer hat Klopp eine besondere Beziehung. Henderson, seit 2011 im Klub, gilt als Spieler mit großem Herz aber begrenzten technischen Fähigkeiten. Wie früher Klopp selbst.