Borussia Dortmund:Das ist doch der Gipfel!

Lesezeit: 1 min

Borussia Dortmund: Jude Bellingham und Nico Schlotterbeck: Sie waren nicht oben auf dem Mount Everest, aber ein Mensch im BVB-Trikot war es offenbar.

Jude Bellingham und Nico Schlotterbeck: Sie waren nicht oben auf dem Mount Everest, aber ein Mensch im BVB-Trikot war es offenbar.

(Foto: Lars Baron/Getty Images)

War ein BVB-Hemd das erste Fußballtrikot auf dem Mount Everest? Sicher ist das nicht, aber einige Indizien deuten darauf hin - vor allem könnte Dortmund so mal wieder die Bayern übertrumpfen.

Glosse von Ulrich Hartmann, Dortmund

Am 13. Mai war das Trikot von Borussia Dortmund auf dem Mount Everest. Beim BVB gehen sie jetzt davon aus, dass ihr schwarz-gelbes Polyesterhemd das erste Fußballtrikot auf dem höchsten Berg der Erde war, aber ganz genau weiß man das nicht.

Nicht auszuschließen, dass von den knapp 6000 Menschen, die es bislang auf die Spitze des 8848 Meter hohen Berges geschafft haben sollen, jemand schon mal ein Fußballtrikot dabeihatte. Als der Neuseeländer Edmund Hillary 1953 als erster Mensch den Mount Everest erklomm, war Fußball in seiner Heimat freilich kein großes Ding.

Wichtig für Dortmund ist vor allem: Es gibt keinerlei Indizien dafür, dass bislang jemals ein Trikot des FC Bayern auf dem Mount Everest war. Man hat schon Bayern-Trikots auf der Zugspitze gesehen, aber die ist nur lächerliche 2962 Meter hoch.

Das BVB-Trikot hatte am 13. Mai der Tiroler Hotelier Willi Steindl im Gepäck. Am Samstagabend war der gleichermaßen obsessive Alpinist und BVB-Fan zu Gast im Stadion, er berichtete in der Pause über Lautsprecher vom Mount Everest und dass er froh sei, halbwegs unbeschwert von seinem Abenteuer erzählen zu können, denn es habe ihn an seine Grenzen gebracht.

Einigermaßen nachvollziehen konnte dieses Gefühl sein Interviewer, der Stadionsprecher Norbert Dickel. Dickel war am Vortag zur großen Freude eines live berichtenden WDR-Radioreporters im Dortmunder Südbad vom Zehn-Meter-Turm gesprungen.

Bei Borussia Dortmund sind sie dieser Tage mit großer Leidenschaft dabei, ihre oft angezweifelte Mentalität zu demonstrieren. Auf den Gipfel trieb die tollkühne Entschlossenheit der neue Abwehrspieler Niklas Süle. Er behauptete, man wolle Meister werden.

Zur SZ-Startseite

MeinungFC Bayern in der Bundesliga
:Vorhang auf fürs rote Tanztheater

Droht wieder die große Eintönigkeit im Kampf um die Meisterschaft? Mag sein. Aber die Chancen stehen gut, dass das Publikum in dieser Liga auch noch andere Unterhaltungsfaktoren findet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB