bedeckt München 31°

Bundesliga: FC Bayern:Schweinsteigers Wutrede

Nach der harten Kritik von Flügelspieler Arjen Robben kontern die Kapitäne des FC Bayern auf ihre Art: Philipp Lahm gewohnt abwägend, Bastian Schweinsteiger dagegen mit wütenden Worten und heftigsten Kraftausdrücken.

Moritz Kielbassa

Philipp Lahm hatte diese Frage zu Beginn des Pressegesprächs erwartet, sie musste ja kommen: Was er, der Kapitän des FC Bayern, von den Aussagen des Kollegen Arjen Robben halte, der tags zuvor am selben ovalen Konferenztisch erzählt hatte: "Wir haben unsere Kapitäne, aber Mark van Bommel war ein echter Führungsspieler. So einer fehlt jetzt." Übereinstimmend wurde der Holländer so zitiert.

Bastian Schweinsteiger

Wütend: Bastian Schweinsteiger bei der Pressekonferenz des FC Bayern.

(Foto: dpa)

Indirekte Kritik an Lahm und Stellvertreter Bastian Schweinsteiger - so interpretierten deshalb viele die Botschaft Robbens, dessen Eigensinn im Spiel Stärke und Schwäche zugleich ist. Lahm konterte, wie man ihn kennt: sorgfältig die Worte wägend, um einerseits Unverständnis auszudrücken, andererseits nicht zu viel Öl ins Feuer einer Debatte zu gießen, die für die Bayern in dieser sportlich kritischen Zeit so hilfreich ist wie ein Magen-Darm-Virus in der Kabine.

"Klar, das geht auch gegen meine Person. Ich weiß nicht, was Arjens Motivation war. Ich sehe das nicht so und werde das mit ihm bereden", so Lahm, van Bommels Nachfolger als Kapitän.

Er kennt Führungsspieler-Diskurse aus der Nationalelf, dort hatte er nach Michael Ballack seine Ansprüche aufs Kapitänsamt geltend gemacht. Lahm ist kein Zampano vom alten Schlag, er sieht sich als Vertreter einer modernen Spielergeneration, die sich ruhige, integrative Klassensprecher wünscht.

"Gespräche suchen, Leistung bringen", das sei wichtig, sagte Lahm: "Ich bin ein guter FC-Bayern-Kapitän. Das Feedback vom Vorstand ist positiv, in der Mannschaft ist das gar kein Thema." Welch sensiblen Bereich die Debatte jedoch berührt, zeigte sich, als Lahm den Raum verließ und Schweinsteiger hereinkam - mit dem Mediendirektor.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite