bedeckt München 12°
vgwortpixel

Boris Becker im Interview:"Ich bin nicht pleite"

ETL EXPRESS Sport Night In Colgone

"Viele Leute wollen nicht verstehen, dass ich früher Tennisspieler war und heute Unternehmer bin", sagt Becker.

(Foto: Ralf Jürgens/Getty Images)

Ein englisches Gericht hat Boris Becker für bankrott erklärt, für ihn ist das ein großes Missverständnis. Im SZ-Interview nimmt er erstmals öffentlich zum Urteil Stellung - und fragt, warum er in Deutschland so oft missverstanden wird.

"Kommen Sie, lassen Sie uns in den All England fahren", sagt Boris Becker. Kurz darauf steht man an der Pforte zur berühmtesten Tennisanlage der Welt. "I am a member", sagt Becker und erntet ein wohlwollendes Nicken. Anschließend flaniert er durch das Klubhaus, Becker passiert die Siegertafel für das Männer-Einzel: "Steh ich noch drauf?", sagt er lächelnd. Natürlich steht er noch drauf: hinter den Zahlen 1985, 1986, 1989 - jenen Jahren, in denen Boris Becker in Deutschland eine Tennis-Hysterie prägte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Max Eberl im Interview
"Champions League ist für uns wie ein Meistertitel"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"