Australian Open:"Wenn alles wild wird - nichts anderes wollen wir"

Lesezeit: 2 min

Australian Open: Tennis? Ja, Tennis. Nick Kyrgios (rechts) und Thanasi Kokkinakis sind in ihrem Element.

Tennis? Ja, Tennis. Nick Kyrgios (rechts) und Thanasi Kokkinakis sind in ihrem Element.

(Foto: Dave Hunt/AAP/imago)

Nick Kyrgios und Thanasi Kokkinakis interpretieren Tennis auf völlig neue Art: Sie geben sich laut, schrill, aufwiegelnd. Ihre Fans johlen - doch das Verhalten kommt nicht überall gut an.

Von Gerald Kleffmann

Am Dienstag spielten die Australier Nick Kyrgios und Thanasi Kokkinakis bei den Australian Open ein Doppel im Viertelfinale. Sie gewannen 7:5, 3:6, 6:3 und rückten im Draw vor. Was auf dem Turnierbogen nicht stehen wird: Wie Kyrgios den Schläger auf den Boden pfefferte. Wie er ein Kind mit einem Ball erst bei einem Wutschlag versehentlich abschoss und dem Jungen dann einen Schläger schenkte. Wie Kokkinakis die Schiedsrichterin anpöbelte. Wie er, mit rudernden Armen, die Fans aufwiegelte. Wie Kyrgios wie ein Irrwisch über den Platz rannte, als hätte er ein Fußballtor erzielt. Der Sender Channel 9 nannte die Aufführung, die im neuen Show-Court namens Kia Arena zu bestaunen war, "eine Revolution im Welttennis". Tim Pütz meinte: "Das hat mir nicht so gut gefallen, muss ich sagen." Er fand: "Es war schon wild da draußen." Pütz hatte mit dem Neuseeländer Michael Venus gegen Kyrgios und Kokkinakis gespielt. Der Arme.

Kyrgios ist zweifellos einer der begabtesten Akteure im Tennis, ihm kommt nur immer wieder seine komplexe Persönlichkeit dazwischen, sonst wäre er womöglich längst Grand-Slam-Sieger. Den eigentlich richtig netten Kokkinakis warfen tausend Verletzungen zurück. Bei diesen Australian Open haben sie sich aber zusammengetan, um im Doppel Großes zu erreichen. Der O-Ton von Kyrgios dazu: "I want to win this fucking thing." Das sagte er nicht in der Kabine. Er sagte das auf dem Platz, im Interview. Für diese Art wird er geliebt. Und Pütz kann das sogar verstehen.

Kyrgios ist sich seiner Wirkung bewusst

Grundsätzlich begrüßt es der 34-jährige Frankfurter, im Doppel die Nummer 18 der Welt, wenn Tennis unterhaltsamer wäre. Und man "ein bisschen davon wegkommt, dass man sich überhaupt nicht bewegen darf zwischen den Punkten, dass man ganz still sein muss und so. Ich glaube, das ist nicht richtig zeitgemäß". Nur das Verhalten seiner Gegner sieht er kritisch: "Das ist eine sehr feine Linie, auf der man sich bewegt. Ich glaube, manchmal tritt er rechts daneben und links daneben." Mental habe er das Match als "anstrengend" erlebt. In der kesselartigen Arena mit Platz für 5000 Menschen wäre die Grundlautstärke permanent hoch gewesen. Generell hätten er und Venus aber nicht so gut gespielt. Er wollte die Niederlage nicht auf die Provokationen schieben.

Australian Open: Was veranstalten die denn? Tim Pütz (links) und sein neuseeländischer Doppelpartner Michael Venus staunen über ihre Gegner Nick Kyrgios und Thanasi Kokkinakis.

Was veranstalten die denn? Tim Pütz (links) und sein neuseeländischer Doppelpartner Michael Venus staunen über ihre Gegner Nick Kyrgios und Thanasi Kokkinakis.

(Foto: Paul Crock/AFP)

Was Pütz vor allem Kyrgios nicht abspricht: dass er dem Tennissport guttue. Tatsächlich sind die Stadien ja stets voll, wo auch immer er spielt. "Unglaublich, wie die TV-Quoten hochschnellen", sagte der frühere Profi und dreimalige Melbourne-Sieger Mats Wilander bei Eurosport. Kyrgios ist sich seiner Wirkung bewusst. "Die Menschen sind, bei allem, was sie durchgemacht haben, einfach glücklich, Australier zu sehen, die Erfolg haben", sagte der 26-Jährige aus Canberra. "Wenn alles wild wird - nichts anderes wollen wir", erklärte Kokkinakis.

Pütz, sichtlich hin- und hergerissen, gab zu: "Wenn ich ein 23-Jähriger wäre und hätte zwei Bier, stünde ich wahrscheinlich auch da als Fan." In jedem Fall habe er so einen schrillen, lauten, zappelnden, krawalligen Auftritt noch nie erlebt. Auch nicht im Davis Cup in Spanien? Oder im Finale beim Masters in Paris, als sie 2021 die Franzosen Pierre-Hugues Herbert und Nicolas Mahut besiegten? "Alles kein Vergleich", versicherte Pütz.

Zur SZ-Startseite

Nadal bei den Australian Open
:Auf Rogers Spuren

Rafael Nadal fehlte ein halbes Jahr, es war unklar, ob er bei den Australian Open würde antreten können. Nun steht der Spanier im Halbfinale - und könnte einen Coup wiederholen, der dem Schweizer Roger Federer 2017 gelungen war.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB