Annalena Baerbock im Interview "Zivilcourage beginnt in der Kabine"

Eine Schusshaltung, an der wohl kein Bundestrainer etwas kritisieren könnte: Annalena Baerbock ohne Stollen in roten Schuhen.

(Foto: Rasmus Tanck/OH)

Die Grünen-Parteichefin und frühere Leistungssportlerin Annalena Baerbock kritisiert den DFB für den Umgang mit der Özil-Affäre - und blickt mit Sorge auf die deutsche Sportlandschaft.

Von Klaus Hoeltzenbein

SZ: Frau Baerbock, zum Start gleich mal die Kompetenzfrage: Welches war Ihr größter sportlicher Erfolg?

Annalena Baerbock: Bronze bei den deutschen Meisterschaften im Trampolin. Im Doppel-Minitramp.

Entschuldigung, Doppelminiwas?

Das ist ein bisschen wie die Minitrampolins in der Schule, nur zwei davon, miteinander verbunden. Und dann: Anlauf nehmen, Salto vorwärts, halbe Schraube auf der ersten Mini-Sprungfläche, Doppelsalto von der zweiten auf die Matte dahinter. Dann steht man wieder, hoffentlich.

Exklusiv für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZPlus-Texten.

Höchst respektabel, aber warum hat es mit der Meisterschaft nicht ...

"Solche Vorwürfe sind lächerlich"

Zu wenig fokussiert, zu oft verletzt? Jérôme Boateng wehrt sich gegen sein öffentliches Image der jüngeren Zeit. Er spricht über sein schwieriges Verhältnis zum FC Bayern, den gescheiterten Wechsel nach Paris - und die Özil/Gündoğan-Affäre bei der WM. Interview von Christof Kneer und Benedikt Warmbrunn mehr...