Vulkanausbrüche:"Die einmalige Gelegenheit, ins Erdinnere zu blicken"

Vulkanausbrüche: Der Vulkanausbruch auf La Palma zerstört Häuser und Felder, zugleich ist er aber auch ein weltweit gefragtes Schauspiel.

Der Vulkanausbruch auf La Palma zerstört Häuser und Felder, zugleich ist er aber auch ein weltweit gefragtes Schauspiel.

(Foto: AP)

Seit fast vier Wochen ist der Vulkan auf La Palma aktiv. Menschen müssen vor ihm fliehen, andere wollen ihn sehen. Der Vulkanologe und Reiseveranstalter Tom Pfeiffer kam gerade von der Insel zurück - und spricht über die Faszination von Eruptionen.

Interview von Ingrid Brunner

Auf der Kanaren-Insel La Palma verwüsten seit 19. September Lavaströme aus der Bergkette Cumbre Vieja Felder und Dörfer. Die Gegend um die Lavaflüsse ist weiträumig gesperrt und zum Katastrophengebiet erklärt worden. Während viele Touristen die Insel so schnell wie möglich verlassen wollten, blieben andere oder reisten sogar extra an, um das Naturereignis mitzuerleben. Tom Pfeiffer, Vulkanologe, Vulkanfotograf und Gründer des Spezialreiseveranstalters VolcanoDiscovery, erklärt, was an Vulkanen so faszinierend ist, wann und wie man sich ihnen nähern kann. Und was man besser nicht tun sollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kriminalität
Die verschwundene weiße Frau
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Diversität
"Mitleid finde ich schlimm"
Luxussanierung Gernotstraße Schwabing
Wohnungsmarkt
Die Stadt, die Mieter und das große Geld
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB