Tourismus:Familienurlaub in Gefahr

Sommerwetter an der Ostsdeeküste

Ostseestrand statt portugiesischer Küste? Für Familien, die unkompliziert in den Urlaub fahren wollen, bietet sich wohl eher eine Inlandsreise an.

(Foto: dpa)

Neue Test- und Quarantänepflichten bringen viele Reisepläne durcheinander. Wieder mal sind besonders Eltern und Kinder Leidtragende der Corona-Politik.

Von Hans Gasser

Endlich Sonne, endlich ausruhen von diesem verrückten Jahr. In Bayern und Baden-Württemberg beginnen die Sommerferien, die viele Familien nach einem verkorksten und aufreibenden Schuljahr wohl herbeigesehnt haben wie selten zuvor. Auch in vielen anderen Bundesländern ist noch große Pause von Schule und Arbeit. Doch bei nicht wenigen, die in den kommenden Wochen eine Urlaubsreise gebucht haben, mischt sich Unsicherheit und oft auch Ärger in die Vorfreude. Grund dafür ist nicht so sehr die von Sonntag an geltende allgemeine Testpflicht für Reiserückkehrer, von der Kinder bis zwölf Jahre ausgenommen sind. Es ist vielmehr die kürzlich erfolgte Einstufung des traditionell beliebtesten ausländischen Urlaubszieles Spanien und der auch gut besuchten Niederlande zu Hochinzidenzgebieten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl - Feature
Fehlende Stimmzettel
Berlin, ein demokratischer Skandal
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Arguing is giving me a headache; alles liebe
Trennung
"Wenn Paare sich trennen, kommen Seiten hervor, die man nie erwartet hätte"
Bundestagswahl - Wahlparty CDU / CSU
CDU
Selbstverzwergung einer Volkspartei
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Freie Wähler
"Der Tweet war ein absoluter Tabubruch"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB