Tourismus:So bereiten Sie sich auf Ski- und Schneeschuhtouren vor

Tourismus
Die winterliche Bergwelt sicher meistern – vorbereitet mit essentieller Ausrüstung für das Abenteuer im Schnee. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/tmn) - Ob Skitour oder Schneeschuhwanderung: Wer im Winter das Abenteuer abseits präparierter Pfade sucht, sollte das nicht planlos tun. Damit aus dem Erlebnis kein Unglück wird, rät der Verband Deutscher Berg- und Skiführer (VDBS) dazu, wichtige Vorkehrungen zu treffen. Vier Tipps:

1. Grundausrüstung kontrollieren

Bevor Sie sich auf den Weg machen, sollten Sie die Funktionsfähigkeit von Schaufel, Sonde und Erste-Hilfe-Set prüfen. Im Falle eines Lawinenabgangs können diese lebensrettend sein. Wichtig: Die einzelnen Teile des Erste-Hilfe-Sets sollten unversehrt und nicht abgelaufen sein. Das ist wichtig, damit alles steril bleibt.

2. Skiausrüstung prüfen

Um optimalen Halt im verschneiten Gelände zu haben, sollten die Bindungen fest sitzen und die Skifelle sauber sein. Bei Schneeschuhwanderungen ist es zudem wichtig, die Steigeisen zu überprüfen. Scharfe Zacken sind ein Muss für einen sicheren Halt auf Eis und bei Steigung. Bei Bedarf kann hier mit einer Feile nachgeschliffen werden.

3. Wissen und Fähigkeiten auffrischen

Der VDBS rät, vor der Tour das eigene Wissen über Lawinenrettung und -prävention aufzufrischen. Dazu gehört es, Lawinenlageberichte zu interpretieren und die Suche nach Verschütteten zu üben. Informieren Sie sich zu Kursen online oder direkt in Bergschulen.

4. Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS-Gerät) checken

Im Notfall können über das LVS-Gerät Verschüttete geortet werden. Checken Sie das Gerät: Sind die Batterien geladen? Ist ein Software-Update erforderlich? Das könnte Ihnen im Zweifelsfall das Leben retten.

© dpa-infocom, dpa:231110-99-900263/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: