bedeckt München

Sansibar:Insel der Sorglosen

Kiteboarding Fun in ocean Extreme Sport Kitesurfing model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGER

Sansibar ist ein beliebtes Ziel für Kitesurfer. Während der Pandemie haben sich einige der ausländischen Gäste Wohnungen auf dem Archipel gekauft. Zuvor war dies nicht gestattet.

(Foto: imago classic/imago images / Panthermedia)

Partys, Festivals, volle Hotels: Während die Welt Abstand hält, macht Sansibar unbeirrt weiter. Hakuna Matata - alles kein Problem?

Von Andrea Tapper

Seltsames Sansibar: Während die Welt auf Abstand geht, macht die kleine Tropeninsel in Afrika weiter wie bislang. Strandpartys finden statt und zu Silvester wurde mit Live-Musik in den Hotels gefeiert.

Die Drinks für hundert Dollar bei einer Silvesterparty, bei der, wer wollte, 24 Stunden durchtanzen konnte. Ein Hochzeits-Festival mit Schminkwettbewerb, dem in einer Veranstaltungshalle Hunderte Zuschauer folgten. Und dann noch die "6 Degrees South"-Weinbar, in der Gäste allabendlich den Sonnenuntergang und die frische Brise vom Indischen Ozean genießen. Kürzlich trat dort ein Comedy-Trio auf. Sein Versprechen: "Lachen, bis es wehtut."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A power nap is just what I need; liebeskummer
SZ-Magazin
Wie man Liebeskummer überwindet
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Münchner Musiker
Nicht nur die Narbe bleibt
Zur SZ-Startseite