bedeckt München
vgwortpixel

Saison 2016/17:Schneller, größer, verrückter - das ist neu in den Wintersportgebieten

Austria Salzburg State Region Hochkoenig in winter Ski Amade ski lift PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUT

Schlepplifte sterben aus - der Trend geht zu Umlaufbahnen mit beheizten Ledersitzen.

(Foto: imago/Westend61)

Von Jukebox-Apps im Lift bis zur Theaterchoreografie auf der Piste: Die Innovationen treiben in dieser Saison bunte Blüten. Ein Überblick.

Darwinismus im Allgäu

Der Schlepplift zählt eindeutig zu den bedrohten Liftarten im Wintersportkosmos, jedenfalls ist sein Bestand seit Jahren rückläufig. Besonders deutlich zeigt sich der Skigebietsdarwinismus (Survival of the Fastest) diesen Winter in den Allgäuer Alpen. Im Skigebiet Balderschwang fiel der 41 Jahre alte Schlepplift einer fünf Millionen Euro teuren Hochgeschwindigkeits-Sesselbahn zum Opfer, auch am nicht weit davon entfernten Fellhorn bei Oberstdorf nimmt eine Sechsersesselbahn mit Haube, Ledersessel und Sitzheizung den Platz der ungeschützt zuckelnden Bügelvorrichtung ein. Der Austausch ist Teil eines 50-Millionen-Euro-Programms der Bergbahnen Oberstdorf und Kleinwalsertal, in dessen Rahmen das Nebelhorn ein neues Gipfelrestaurant erhielt und auch der Skiberg Ifen aufgepeppt werden soll. Im Vergleich mit den Nachbarn aus Tirol wirken die Seilbahnneuerungen im Allgäu aber nahezu putzig.

Giganten in Tirol

Während rund um Oberstdorf noch die letzten Schlepper abgeschraubt werden, haben die Herren der Lifte in den Stubaier und Ötztaler Alpen schon die nächste Stufe der Bergbahn-Evolution erklommen: Der Superlativ ist hier gerade noch gut genug. Die komplett erneuerte Giggijochbahn in Sölden schaufelt mit Hilfe von 134 Kabinen stündlich 4500 statt der zuvor 2800 Personen ins Skigebiet und firmiert deshalb unter "leistungsstärkste Gondelbahn der Welt".

Nur ein Tal weiter östlich avancierte die Eisgratbahn am Stubaier Gletscher dank 64 Millionen Euro zur größten Einzelinvestition eines Skigebiets. Mit 4,7 Kilometern Länge ist sie außerdem die längste 3-S-Bahn der Alpen. Das bezieht sich nur auf die drei Seile, macht aber fast noch mehr her als der Hinweis, dass beim Design der Gondeln die gleichen Gestalter die Finger im Spiel hatten wie bei den Autos von Ferrari, Maserati und Alfa Romeo.

Gleichberechtigung in Österreich

Zwei Jahre lang war die sogenannte Ladies Week des Skigebiets-Verbunds Ski Amadé abgeschafft gewesen, nachdem die Österreichische Gleichstellungsbeauftragte den kostenlosen Wochenskipass für Frauen wegen der Diskriminierung von Männern zurückgepfiffen hatte. Nun kommt das Angebot unter der sonst aus österreichischen Supermärkten bekannten Mengenrabatts-Bezeichnung "1+1 gratis" wieder auf den Markt.

Wer in der letzten Märzwoche im Doppelpack anreist, egal ob Mann und Mann, Frau und Frau oder Lady und Mister, erhält einen der beiden Sechstagesskipässe gratis. Wir jedoch warten auf das kostenlose Refugee Snowcamp am Brenner sowie die Europawoche für alle Brexit-Gegner mit Skipasspreisen wie zu Zeiten des britischen EU-Beitritts 1973 - und auf einen österreichischen Bundespräsidenten, der diese Angebote nicht rückgängig machen möchte.

Ihr Kinderlein kommet

Erwachsene Skifahrer in ein Skigebiet zu locken, ist relativ einfach; im Notfall genügt die Effekthascherei von dreistelligen Pistenkilometer-Zahlen, teuren Liften und 1+1-Gratiswochen. Für Heranwachsende muss nachhaltiger in Pistenarchitektur und Skigebietsvokabular eingegriffen werden. Am Kitzsteinhorn ergeben Steilkurven, kleine Sprünge und Spezialhindernisse deshalb die brandneue "Eagle Line" (Rentnerdeutsch: Abenteuerpiste), während am Kaunertaler Gletscher ab diesem Winter ein 800 Meter langer Run namens Half-Mile-Jib-Line mit verschiedenen Obstacles den Gast jenseits der Tripadvisor- und Snapchat-Generation vor etymologische Rätsel stellt. Fast schon wieder schweizerisch zurückhaltend wirkt da die neue "Funslope" auf der Fiescheralp mit "Steilwänden in Schneckenform, Tunnels, Sprungschanzen, Bodenwellen". Gänzlich ohne Anglizismus kommt die erste kinder- und körperbehindertengerechte Sechsersesselbahn der Schweiz mit vollautomatisierter Bügelverriegelung durch Lasermessung am Schaffürggli aus. Pokémonslopes gibt es keine.

Zur SZ-Startseite