RuhrgebietLandschaftspark Duisburg - Toll, dass es hier mal so hässlich war

Aus einem Ungetüm der Schwerindustrie ist eines der lohnendsten Ausflugsziele des Ruhrgebiets geworden.

Von Irene Helmes

Wie es hier einmal gedröhnt, gequalmt und gerochen haben muss - wer die Roheisenproduktion nie selbst erlebt hat, kann der Fantasie freien Lauf lassen. Der Landschaftspark Duisburg-Nord ist ein begehbares Denkmal, eine kolossale Erinnerung an die Industrieära des Ruhrgebiets. Besonders für Besucher aus anderen Landesteilen ein vielleicht ungewöhnliches, aber umso aufschlussreicheres Ziel.

Aus grau mach schick: Vor fast 20 Jahren, im Dezember 1996, wurde die Lichtinszenierung des britischen Künstlers Jonathan Park präsentiert. Bei Dämmerung beginnen die zentralen Anlagen in Neonfarben zu leuchten. 15 der insgesamt 180 Hektar Parkfläche werden so nachts besonders eindrucksvoll. Freitag bis Sonntag sowie an Feiertagen gibt es das volle Programm, in den anderen Nächten läuft die Farbenshow auf Sparflamme.

Abgesehen davon gibt es kein zu spät oder zu früh für Abstecher in den Park: Der Eintritt ist frei und das rund um die Uhr.

Bild: ; Thomas Berns 13. April 2016, 12:072016-04-13 12:07:49 © SZ.de/mkoh/holz