Reise-TippsMuss man für Polarlichter in den Norden reisen?

Und wie laut darf es im Ruhebereich der Bahn sein? Muss ein Hotel mit mehr Sternen auch mehr Handtücher bereitlegen? Fragen und Antworten zum Reisen.

Wie still muss es im Ruhebereich der Bahn sein?

Einsteigen, hinsetzen und einfach nur aus dem Fenster schauen. Bahnfahren könnte so schön sein, wenn nicht der Nebenmann dauernd telefonieren und das Paar zwei Sitzreihen weiter lautstark über die nicht aufgeräumte Küche diskutieren würde. Für Passagiere, die gern ihre Ruhe hätten, weist die Deutsche Bahn in allen ICE- und Intercity-2-Zügen ein Kontingent an Plätzen aus, an denen Telefonate, laute Musik aus dem Kopfhörer und sonstiger Lärm unerwünscht sind. Doch wie verbindlich ist das Stille-Gebot? Haben Fahrgäste darauf einen Anspruch? Und was können sie tun, wenn es trotzdem laut wird?

"Die Deutsche Bahn fordert ihre Kunden dazu auf, in den gekennzeichneten Bereichen andere Fahrgäste nicht zu stören", sagt ein Sprecher der Bahn. Viel mehr als um Rücksichtnahme zu bitten, könne man aber nicht tun. Das Zugpersonal weise Reisende bei "Verstößen" auf das Gebot hin. Das war es aber auch schon. "Konkrete Sanktionsmöglichkeiten gibt es nicht", sagt der Sprecher. Selbst wenn es im Abteil laut wird: Ruhebedürftige, die hier einen Sitzplatz für 4,50 Euro reserviert haben, bekommen ihr Geld nicht zurück.

Völlig daneben benehmen dürfen sich Fahrgäste allerdings nicht. "Jeder Reisende hat sich so zu verhalten, dass andere Reisende nicht über Gebühr gestört oder belästigt werden", schreiben die Beförderungsbedingungen der Bahn vor: Wer Weisungen des Personals missachte oder sonst eine Gefahr für Sicherheit und Ordnung darstelle, könne von der Beförderung ausgeschlossen werden - ohne Anspruch auf die Erstattung des Ticketpreises.

Begegnungen in der Bahn können auch sehr unterhaltsam sein: Lesen Sie hier die schönsten Erlebnisse der SZ-Leser.

Bild: picture alliance / Soeren Stache 17. Juli 2018, 05:342018-07-17 05:34:12 © SZ.de/dpa/edi/kaeb/dd