Frankreich Aufatmen in Paris

Freie Bahn für entspanntes Radeln gibt es in immer mehr Straßen von Paris.

(Foto: imago)

Lange war Frankreichs Hauptstadt eine Zumutung für Radfahrer. Nun treibt die Bürgermeisterin einen epochalen Umbau voran: Fahrräder sollen künftig Vorrang haben, um so die Lebensqualität zu verbessern.

Von Georg Renöckl

Die neun Kreise der Radfahrer-Hölle befinden sich in Paris, konzentrisch um den Triumphbogen angeordnet. Nur Fahrradboten und andere klassische Kampfradler wagen sich unmotorisiert auf die riesige Pflasterfläche im Westen der Metropole. Zwölf Verkehrsadern münden in den sternförmigen Platz, alle paar Sekunden pumpt jede von ihnen einen Schwall Autos und Motorräder in den von keinerlei Bodenmarkierungen unterteilten Verkehrskreisel.

Exklusiv für Abonnenten

Die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZ-Plus-Texten.

Doch unmittelbar am Rand des infernalischen Sterns beginnt schon das Paradies. Links und rechts der chronisch verstopften acht Fahrspuren der Champs-Elysées verbinden nagelneue, ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Elektromobilität Hauptsache vorwärts

E-Scooter

Hauptsache vorwärts

Werden Fußgänger, Radler, Autos und elektrischen Tretroller harmonisch koexistieren - oder geht bald was gewaltig schief? Warum Unternehmen vielleicht mehr von E-Scootern profitieren als die Menschen.   Von Thomas Fromm